Unterwasser-Archäologe Mensun Bound

„DIE SUCHE NACH DER ENDURANCE WAR DIE GRÖSSTE HERAUSFORDERUNG, DER ICH MICH JE GESTELLT HABE“
IM GESPRÄCH MIT MENSUN BOUND, UNTERWASSERARCHÄOLOGE UND EXPERTE IN „HISTORY’S GREATEST MYSTERIES“

 

Herr Bound, Sie sind darauf spezialisiert, Schiffswracks zu erkunden und auszugraben. Wie kam es dazu?

Schiffe und das Meer haben mich schon immer fasziniert. Ich wuchs auf den Falklandinseln auf, wo sich damals, in den 1950er-Jahren, im Hafen von Port Stanley das schönste Freilichtmuseum über die Schifffahrt des 19. Jahrhunderts der Welt befand. Wenn ich morgens die Vorhänge an meinem Fenster aufzog, sah ich alte Segelboote, die am Kap Hoorn zerschellt waren. Über ihre Schiffsrümpfe zu klettern, legte den Grundstein meiner Faszination. Später, als ich die Schule verließ, heuerte ich dann zum ersten Mal auf einem Schiff an, einem alten Dampfer, der den Südatlantik befuhr. Dort war ich zunächst im Motorenraum beschäftigt, einige Jahre später arbeitete ich dann an Deck. Während meiner Universitätszeit begann ich schließlich, mit einem amerikanischen Archäologie-Team in der Türkei zu arbeiten, danach mit einem französischen im Süden Frankreichs, wo ich römische Schiffswracks erforschte, bis ich letztendlich nach England zurückkehrte. Dort wirkte ich an der Bergung der Mary Rose mit und machte einen Zufallsfund: Ich war bei Alexander McKee zuhause, dem Mann, der die Mary Rose entdeckt hatte, und fand dort auf einem seiner Bücherregale den Griff einer etruskischen Amphore. Er fragte mich, warum ich aus einer Reihe weiterer getöpferter Objekte in seinem Zuhause ausgerechnet dieses Stück ausgemacht hatte. Ich sagte ihm, ich wisse aufgrund von Ablagerungen, dass es aus dem Meer stammte, und dass ich es aufgrund seiner Form für etruskisch hielt. So datierte ich es auf eine Epoche, aus der mir nur der Fund eines Schiffswracks bekannt war, das jedoch geplündert wurde.

Er erzählte mir, dass er den Griff zwanzig Jahre zuvor, im Jahr 1961, während eines Tauchurlaubs im Mittelmeer entdeckt hätte. Er stellte einen Kontakt zu Reg Valentine her, dem Mann, der das Schiff damals ausfindig gemacht hatte. Der wiederum zeigte mir eine Reihe alter Fotos und allerlei Fundstücke, die seine Tauchschüler an Bord des Wracks gefunden hatten, und in diesem Moment wusste ich, dass ich auf etwas von außergewöhnlicher archäologischer Bedeutung gestoßen war. Ich studierte noch in Oxford, und dank Professor Sir John Boardman, damals ein sehr angesehener klassischer Archäologe dort, erhielt ich den Segen der Universität und machte mich sogleich für eine Forschungsreise nach Italien auf, wo ich mich um eine Erlaubnis des dortigen Kultusministeriums bemühte. Ein paar Monate später fand ich mit einer Gruppe von Tauchern das Wrack, und ab da begann alles in meinem Leben, wie von selbst zu laufen. Ein paar Jahre später fand im Archäologischen Nationalmuseum Florenz eine Ausstellung statt, die nur dieses Schiff zum Thema hatte. Ich war gerade 30 Jahre alt, und da es viele Wracks und nur wenige Archäologen gab, die tauchen konnten, öffneten sich überall neue Möglichkeiten, und ich konnte mir die Schiffswracks, die es zu erforschen galt, geradezu aussuchen.

 

Bei Ihren Forschungen wird es sicher zahlreiche Funde gegeben haben, die Sie besonders beeindruckt haben. Welche waren das zum Beispiel?

Meine Karriere in der Archäologie begann als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Metropolitan Museum of Art in New York, wo ich mich als Forscher der Leopold Schepp Foundation mit griechischer Vasenmalerei befasste. Diese frühe Liebe zur Töpferei ist mir mein ganzes Leben lang erhalten geblieben. Ich erinnere mich noch heute an den absoluten Nervenkitzel, den ich empfand, als ich in einer Tiefe von 50 Metern von Hand Sand durchsiebte und darin plötzlich ein kleiner runder korinthischer Topf auftauchte. Darauf waren zwei kämpfende Hopliten gemalt. Ich kannte den Maler, oder besser gesagt, ich kannte das Œuvre des Künstlers. Er war Kunsthistorikern als „Little Warrior Painter“ bekannt, und ich hatte ihn studiert. Momente wie diese sind selbst auf 50 Metern Tiefe noch elektrisierend. Sie versetzen einen noch im selben Augenblick über Jahrtausende hinweg zurück in die Welt des archaischen Griechenland. Unter den wahrscheinlich aufregendsten Entdeckungen, die nicht aus Ton gefertigt wurden, ist für mich eine Eisenkanone aus dem Wrack von Lord Nelsons Schiff Agamemnon, die in der Nähe von Punta del Este in Uruguay verloren ging. Ich hatte gelesen, dass die Marine, als sie die schwere Artillerie des Schiffes zu retten versuchte, eine der Kanonen zwischen dem Fundort des Wracks und einer nahegelegenen Insel namens Gorriti abgeworfen hatte. Ich war sicher, dass sie dort noch zu finden war. Ihre Bedeutung? Alle Kanonen waren nummeriert, und anhand dieser Zahlen konnte ich nachweisen, dass es sich hier um die einzige Waffe handelte, die nachweislich in der Schlacht von Trafalgar abgefeuert wurde, dem größten Sieg auf See in der Geschichte der britischen Marine.

 

Was war Ihre liebste Ausgrabung?

Das ist einfach. Das Gigio-Wrack, ca. 600 v. Chr. So genannt nach der toskanischen Insel, vor der es gefunden wurde. Es war meine erste große Grabung. Ein Wrack voller griechischer bemalter Keramik, Waffen, Werkzeuge, Schreibtafeln, Bernstein, Musikinstrumenten, Amphoren voller Oliven (deren Kerne die Zeit überdauerten) und Wein. Die gesamte oberste Etage des italienischen Unterwassermuseums in Porto Santo Stefano ist mit den Funden aus dem Giglio-Wrack gefüllt. Aber das, was mir an dieser Ausstellung am besten gefällt, sind nicht die Artefakte, sondern ein großes Foto an der Wand. Es zeigt meine damalige Freundin Joanna, seit 40 Jahren meine wundervolle Ehefrau. Giglio ist ein bedeutender Teil unseres Lebens geblieben.

 

Und die wichtigste Ausgrabung?

Auch das ist einfach. Das Hoi-AnWrack aus dem 15. Jahrhundert, das sich im Südchinesischen Meer 22 Kilometer von der Küste Vietnams entfernt befand. Es war von Fischern gefunden worden, als deren Netze versehentlich den Auftrieb verloren und sich in 70 bis 80 Metern Tiefe verfingen. Anstelle von Fisch bekamen sie Töpfe. Bald sammelten sich dort weitere Fischer, die versuchten, mehr von den wertvollen Fundstücken zu sammeln, die sie an Händler aus der Region verkauften. Plötzlich tauchte diese unglaubliche Keramik auf Kunstmärkten auf der ganzen Welt auf. Ich hatte zu der Zeit in der Straße von Malakka gearbeitet, wurde aber nach China berufen, um sofort eine Rettungsgrabung durchzuführen. Mit acht Schiffen (über 300 Beschäftigte) wurde sie zur größten und tiefsten Ausgrabung ihrer Art.

Mein erster Blick auf das Wrack war etwas, das ich nie vergessen werde. Es war ein riesiger Haufen Scherben. Während in meinem Anzug heißes Wasser zirkulierte, um mich vor dem Erfrieren zu bewahren, kletterte ich auf den Hügel, fast unter Tränen über die Zerstörung um mich herum. Unter den Trümmern fanden wir jedoch das Wrack intakt, und darin viele tausende Schalen, die wie Bücher in einem Regal nebeneinander gestapelt waren. Wir hatten genug intaktes Geschirr gefunden, um zwei riesige Reislager zu füllen. Es waren 13 Lastwagen nötig, um die gesamte Keramik von der Konservierungsstation zu den Lagerhäusern zu transportieren. Am Ende nahmen sechs große Museen alles mit, was sie davon bekommen konnten.

 

Was hat es mit Ihrer Entdeckung der „Scharnhorst“ auf sich, die vor zwei Jahren Schlagzeilen machte?

In den letzten Jahren war der Höhepunkt meines Lebens das Wrack der Scharnhorst, das Flaggschiff des deutschen Admirals Graf von Spee, das im Dezember 1914 in der Schlacht um die Falklandinseln mit der gesamten Besatzung, einschließlich des Admirals, unterging. Als gebürtiger Falkländer bin ich mit dieser Geschichte aufgewachsen, es war mein Traum, die Scharnhorst zu finden. 2014/15 verbrachte ich fünf Monate in einem alten U-Boot-Jäger aus Zeiten des Kalten Krieges unter brutalen Bedingungen südöstlich der Falklandinseln und schleppte darin ein Sonar über eine große Fläche hin und her – fand aber nichts. Wir haben die Suche dann 2019 mit einem größeren Schiff und neuster Technologie wieder aufgenommen. Und diesmal haben wir sie entdeckt. Sie saß aufrecht auf dem Meeresgrund, ihre Kanonen in alle Richtungen von sich gestreckt und in gutem Zustand, wenn man von einigen klaffenden Löchern an den Seiten absieht. Die ersten Menschen, denen wir von unserer Entdeckung erzählten, waren die heutigen Nachkommen der Familie von Spee. Wir hatten uns mit ihnen angefreundet, als sie 2014, zum 100. Jahrestag der Schlacht, die Falklandinseln besuchten. Es war ein sehr emotionaler Moment, ihnen die Bilder des Wracks zu zeigen.

 

Wie haben Sie das Schiff genau entdeckt?

Wir fanden sie, indem wir einen Anker durch das Wasser zogen, bis wir damit an einem großen Gebilde hängenblieben. Ich schlug vor, eine ihrer Kanonen zu bergen, was wir auch taten. Sie steht nun vor dem Schifffahrtsmuseum in Montevideo. Später fand mein Freund Hector Bado noch an Ort und Stelle des Wracks den Bronzeadler, der um das Heck des Schiffes angebracht war. Er war vollständig im Schlamm begraben. Wir informierten die Regierung, die uns bat, das Stück zu bergen, aus Angst, es könne in die Hände von Neonazi-Gruppen fallen. Dazu haben wir ein riesiges Loch in das Flussbett vor dem Heck gegraben und es dann einfach abmontiert. Der Vogel hielt ein riesiges Hakenkreuz in seinen Krallen, ein Symbol des Bösen, wie es kaum ein zweites gibt. Als er aus dem Wasser auftauchte, verfielen wir alle bei dessen Anblick in einen Schockzustand. In diesem Moment spürte ich den Atem Hitlers in meinem Nacken.

 

Gibt es etwas, das Sie nach zahlreichen Forschungsreisen bedauern?

Die offensichtliche Antwort wäre, die Endurance nicht gefunden zu haben, doch wenn ich zurückblicke, ist das einzige klaffende Loch in meinem Leben ein griechischer Helm, der schönste Helm aus der Antike, den ich je gesehen habe. Er wurde 1961 von einem deutschen Sporttaucher in dem Giglio-Wrack gefunden und von ihm mit nach Hause genommen, als er die Insel verließ. 1983 hatten meine Frau und ich das Stück bis hin zu einem Mann aus Hamburg zurückverfolgen können, der es freundlicherweise für uns aus seinem Bankdepot nahm. Er ließ uns fotografieren und technische Zeichnungen anfertigen. Er war sich jedoch des kommerziellen Wertes bewusst und wollte für seine Entdeckung entschädigt werden. Er starb später, und seitdem ist der Helm verschwunden. Eines Tages wird er wieder auftauchen. Ich hoffe nur, dass ich lange genug lebe, um zu sehen, wie das Stück nach Italien zurückkehrt, damit es inmitten all der Funde, die wir aus diesem beeindruckenden Wrack geborgen haben, seinen angestammten Platz einnehmen kann.

 

Was ging bei der Suche nach der Endurance schief?

Die Suche nach der Endurance war die größte Herausforderung, der ich mich je gestellt habe. Das Wrack liegt 3000 Meter unter ständigem Packeis im Zentrum des Weddellmeer-Gyrus, der feindlichsten und unzugänglichsten Ecke der Welt, die man sich denken kann, und in der das Eis zwischen 2,5 und 9 Meter dick sein kann. Immer wieder umzog es unser Schiff, und wie einst die Endurance blieben wir darin stecken. Aber im Gegensatz zur Endurance war unser Schiff, die Aghullhas 2, ein großer moderner Eisbrecher, und jedes Mal, wenn wir feststeckten, konnten wir uns am Ende des Tages doch einen Weg hinausbahnen. Ein paar Mal war es dennoch eine knappe Angelegenheit. Es gelang uns schließlich, unseren Weg in das Gebiet zu bahnen, in dem die Endurance unterging, und wir konnten ein autonomes Unterwasserfahrzeug (AUV) in die Tiefe lassen, das die eigentliche Suche nach dem Wrack durchführen sollte. Die 42-stündige Mission verlief gut, bis das AUV an einem der geplanten Treffpunkte für eine Systemüberprüfung einfach nicht auftauchte. Wir sind uns nicht sicher, was da schiefgelaufen ist, es gibt eine Reihe möglicher Szenarien. Das Antriebssystem könnte ausgefallen sein, es könnte seine Mission abgebrochen und versucht haben, unter dem Eis aufzutauchen, oder es könnte in den Drift-Modus gegangen sein, in welchem Fall es einfach vom Strom weggetragen worden wäre. Eines Tages wird das Gerät gefunden werden, aber bis dahin wissen wir nicht genau, was passiert ist.

 

Welche Bedeutung hat es für Sie, die Endurance zu finden?

Aus archäologischer Sicht kann ich nicht so tun, als würde die Entdeckung der Endurance uns viel verraten, was wir noch nicht wissen. Doch ganz gewiss würde sie die möglicherweise größte Fluchtgeschichte in der Geschichte der Menschheit in neues Licht stellen. Nachdem sie damals die lange Polarnacht im Eis verbracht hatte, wurde das Schiff im Frühjahr vom Packeis zerdrückt, so dass die 28 Männer an Bord nur noch Eisschollen als Boden unter den Füßen hatten. Schließlich unternahmen sie mit ihren drei Rettungsbooten eine brutale Überfahrt nach Elephant Island, eine Insel, die sie halb erfroren erreichten. Shackleton machte sich alsdann in einem der Boote, der James Caird, auf den Weg, in einer zweiwöchigen, sturmgepeitschten Überfahrt zur Insel Südgeorgien, um Hilfe zu holen. Dort angekommen mussten er und zwei weitere Männer eine Bergkette überqueren, um eine Walfangstation auf der anderen Seite der Insel zu erreichen. Am Ende überlebten sie alle. Es ist eine Geschichte von inspirierender Führungskraft, rohem Mut und der unbezwingbaren Entschlossenheit des Menschen, Widrigkeiten zu überwinden und stets darauf zu drängen, seine Grenzen zu erweitern.

 

Eine vielleicht naheliegende Frage: Haben Sie bei Ihren Forschungen auch Gold gefunden und sind Sie auf Haie gestoßen?

Unmengen an Gold. Einmal leitete ich eine Ausgrabung vor einer kleinen Insel vor der Ostküste Afrikas. Ich hatte nicht erwartet, Gold zu finden, aber als wir es taten, brachte es nichts als Ärger. Wenn jemand außerhalb des Teams gewusst hätte, was wir da gefunden hatten, hätte man uns wohl die Kehlen durchgeschnitten. Es dauerte viele Monate, bis ich es der Regierung aushändigen konnte. In der Zwischenzeit habe ich den Zement unter den Bodenfliesen in meinem Schlafzimmer ausgehöhlt, das Gold darin verstaut und dann darüber geschlafen. Unruhig, wie ich an dieser Stelle hinzufügen muss. Dasselbe gilt für Haie. Ich habe noch nie einen Weißen Hai angetroffen, aber beispielsweise in dem Goldwrack wurde ich von einem Tigerhai umkreist, der einige Tage zuvor einen Fischer vor einer angrenzenden Bucht getötet hatte. Und einmal begegnete ich einem Bullenhai auf der Suche nach der Admiral Graf Spee. Mein schlimmster Hai-Moment war jedoch, als ich um einen großen Felsen schwamm und Kopf an Kopf mit dem größten Hai zusammenstieß, den ich je gesehen habe. Ich habe mich höllisch erschreckt, bis mir klar wurde, dass es ein Ammenhai war – völlig harmlos.

 

Was kommt als Nächstes?

Ein paar Trümpfe habe ich noch im Ärmel. Ich würde gerne zur Scharnhorst zurückkehren, sie detaillierter untersuchen und auch nach der ihr nahe gelegenen Gneisenau suchen. Aber inzwischen bin ich am falschen Ende meiner 60er-Jahre angelangt. Meine Tage als Tiefseetaucher sind vorbei, und ich weiß, dass ich bald die Flossen an den Nagel hängen muss. In den letzten Jahren hat mein Leben dennoch eine erstaunliche Wendung genommen, und als Forschungsdirektor von „Ocean Infinity“ arbeite ich nun auf den besten Schiffen und mit den fortschrittlichsten Such- und Vermessungssystemen der Welt. Ich sehe Wasserlebewesen und Wracks auf 6000 Metern Tiefe, die normalerweise niemand zu Gesicht bekommt. Jeder Tag ist immer noch ein Abenteuer. Ich habe immer eine gepackte Tasche zuhause. Das Telefon klingelt, und ich bin weg.

 

Haben Sie Ratschläge für junge Leute, die Ihre Dokumentarfilme gesehen haben und nun Meeresarchäologe werden möchten?

Ich bin mir sehr bewusst darüber, dass junge Leute meine Dokumentarfilme sehen und in ein von ihnen als glamourös empfundenes Leben voller Abenteuer, exotischer Orte, Erkundung anderer Welten usw. gelockt werden. Das ist ein kleiner Teil davon, aber darum geht es absolut nicht. Es geht um das Streben nach Informationen, insbesondere nach neuen Informationen. Archäologie ist ein intellektuelles Unterfangen, für das es vor allem eine tiefe und wahre Liebe zum Lernen braucht. Wenn es an ihr fehlt, denke ich, ist Archäologie jeglicher Art wahrscheinlich nichts für einen. Aber wenn man die Geschichte wirklich liebt, wenn sie in jemandes Kopf lebt und wenn man nach einem Leben strebt, das im Lernen verwurzelt ist – dann sollte man es tun.

Nächste Folge

Verpassen Sie nicht die nächste Folge History's Greatest Mysteries:

Mittwoch, 11.08., 22.05 Uhr