Dan Blankenship: Ein Leben für die Schatzsuche

Am Sonntag, den 17. März 2019, verabschiedete sich die Welt von einem ihrer unerschrockensten Schatzsucher, Dan Blankenship. Der legendäre Schatzsucher starb im Alter von 95 Jahren. Mehr als 50 Jahre seines Lebends widmete er der Suche nach den mysteriösen Reichtümern, die die kleine Insel Nova Scotia verbergen soll.

 

Eine Sehnsucht wird geboren

Seine Karriere als Schatzsucher begann 1965, als er in der Januar-Ausgabe von „Reader's Digest“ einen Artikel über das Geheimnis von Oak Island las. Von diesem Moment an war er davon besessen, das Rätsel zu lösen. In einem Interview im Jahr 2010 beschrieb er, was damals als nächstes geschah: „Ich gab den Artikel meiner Frau und sagte, lies das. Sie meinte, Na und? Ich antwortete ihr, nun, Nr. 1, es gibt einen Schatz auf Oak Island, und Nr. 2, ich werde maßgeblich dazu beitragen, ihn zu bekommen. So hat alles begonnen.“

Nachdem er diesen Artikel gelesen hatte, gab der Veteran der US-Armee sein erfolgreiches Business in Miami, Florida, auf. Er traf sich mit Robert Restall, dem Leiter der Suche auf der Insel, um herauszufinden, wie er dabei helfen könnte. Kurze Zeit später ereignete sich eine Tragödie. Restall, sein Sohn und zwei andere starben an einer Gasvergiftung, als sie nach dem Schatz mit Hilfe einer Bezin betriebenen Pumpe gruben.

 

Die Insel voller Hoffnung – und Gefahren

Die Gefahren der Arbeit auf Oak Island und der angebliche Fluch, der über dem Ort liegen soll, schreckten Blankenship nicht ab. 1967 gründete er eine Arbeitsgemeinschaft, die sich der Erkundung der Insel widmete. 1969 führte das zu der Partnerschaft „Triton Alliance“. Gemeinsam mit seinem Partner kaufte Blankenship einen Großteil der Insel. Der dreifache Vater zog Anfang der 1970er Jahre mit seiner gesamten Familie dorthin. Seine Tage der Schatzsuche hatten begonnen und schnell hatte er eine Idee davon, wo der Schatz versteckt sein könnte.

Obwohl es für viele, die vor ihm kamen, der Schwerpunkt gewesen war, direkt in der berühmten Money Pit zu graben, verfolgte Blankenship einen anderen Ansatz. Er glaubte, dass es einen anderen Weg in die Grube gibt und grub deshalb einen 235 Fuß großen Schacht in der Nähe, bekannt als Borehole 10-X. Fans der Show werden mit diesem Namen sehr vertraut sein, da die aktuellen Schatzsucher von Oak Island, Rick und Marty Lagina , den Großteil ihrer Zeit und Ressourcen für 10-X aufwenden.

Nach seiner ersten Ausgrabung senkte Blankenship eine Kamera in den Schacht hinab, um zu sehen, was es mit der vermuteten Schatzkammer auf sich hat. Er nahm Bilder möglicher Schatztruhen und sogar menschlicher Überreste auf. Fast wäre er bei der Aktion gestorben, denn der Schaft begann um ihn herum zusammenzubrechen. Er wurde gerade noch rechtzeitig an die Oberfläche geholt.

In den kommenden Jahrzehnten kam es zu einer Reihe kostspieliger Rechtsstreitigkeiten um den Besitz der Insel. Die Auseinandersetzung hat die Finanzen erschöpft und damit Blankenships Möglichkeiten, 10-X und den Rest der Insel zu erkunden, stark beeinträchtigt. Eine Fehde mit einem Mann namens Fred Nolan – ein weiterer Schatzsucher und einstiger Partner, der unabhängig von Blankenship Teile von Oak Island gekauft hatte – dauerte über 40 Jahre und wurde erst gelöst, als die Brüder Lagina 2015 Frieden zwischen den beiden Parteien stiften konnten.

 

Dan Blankenships Vermächtnis

Obwohl er den sagenumwobenen Schatz nie gefunden hat, hat Blankenship eine Reihe historisch wertvoller Artefakte entdeckt und durch die Sammlung von Tausenden von Dokumenten konnte er die Geschichte der Insel detailliert aufschlüsseln. Der Mangel an Schätzen veranlasste Blankenships Partner David Tobias jedoch dazu, seinen Anteil an der Insel 2006 zu verkaufen. Die Brüder Lagina stiegen in das Geschäft ein. Seitdem haben die beiden Brüder aus Michigan Millionen in ihre Suche investiert. Zufälligerweise wurde Rick Lagina im Alter von 11 Jahren in den Bann des Geheimnisses rund um die Insel gezogen, nachdem er denselben „Reader's Digest“-Artikel gelesen hatte wie auch Blankenship.

 

Zusammenarbeit mit den Laginas

Für die Brüder war Blankenship eine Vaterfigur. Ein Mentor, der unschätzbares Wissen über Oak Island besaß. Ein Mann, der anscheinend das Alter eines Holzstücks erkennen konnte, indem er einfach daran roch.  Wenn die Brüder Lagina vor einer Entscheidung standen, was die Schatzsuche auf Oak Island betraf, setzten sie auf seine Führung und Meinung.

Es war Blankenship, der die Brüder auf den Sumpf brachte, da er glaubte, er sei von Menschenhand geschaffen und könnte der Aufbewahrungsort für Gold und Silber sein, das im 16. Jahrhundert von plündernden Spaniern zurückgelassen wurden. Rick und Marty brauchten nicht lange, um eine spanische 8 Maravedis-Kupfermünze zu finden, die im Sumpf versteckt war und beweist, dass Blankenships Theorie durchaus richtig sein könnte.

 

Der Traum lebt weiter

Nach Jahren voller Blut, Schweiß und Tränen starb Blankenship, ohne die letzten Geheimnisse von Oak Island zu kennengelernt zu haben, obwohl er bis zum Ende davon überzeugt war, dass er an der Aufdeckung des Geheimnisses beteiligt sein werde. Der Geist dieser Entschlossenheit wird von Rick und Marty weitergeführt, die Blankenships Erinnerung ehren, indem sie weiterhin denselben Traum wie er verfolgen. Vielleicht sind sie es, die das über 220 Jahre alte Geheimnis von Oak Island schlussendlich lüften.