Sendung

Eine mysteriöse, uralte Zivilisation, ein exotischer Schatz aztekischen Goldes und ein jahrhundertealter Fluch: Wenn es um berühmte verlorene Reichtümer geht, hat die Legende von Montezumas Schatz alles zu bieten. Bereits seit 500 Jahre ist der Schatz, der in heutiger Währung Milliarden wert sein soll, ein Mythos.

Hier erfahrt ihr die blutige Geschichte des sagenumwobenen Schatzes.

 

Wir schreiben das Jahr 1519. Der spanische Konquistador Hernán Cortés war an der Küste des heutigen Mexiko gelandet. Die Annalen der Geschichte sagen uns, dass dies ein entscheidender Moment in der Geschichte Amerikas war, da es den Anfang vom Ende für eines der größten Imperien des Kontinents markierte – die Azteken.

Cortés führte seine kleine Armee von Soldaten ins Landesinnere und begann, Allianzen mit verschiedenen indigenen Völkern einzugehen, darunter dem Tlaxcalteca-Stamm, einem langjährigen Feind der Azteken. Es dauerte nicht lange, bis Cortés auf dem Hauptdamm stand, der in die Inselstadt Tenochtitlán führte, die Hauptstadt der Azteken, die im Zentrum des Texcoco-Sees lag.

Das Aztekenreich regierte seit dem frühen 15. Jahrhundert über Zentralmexiko und bestand aus einem Bündnis zwischen drei Stadtstaaten – Tenochtitlán, Tetzcoco und Tlacopan. Es wird angenommen, dass etwa sechs Millionen Menschen unter die Domäne des Dreibunds fielen. Der Mann, der über das Imperium herrschte, war Montezuma II, der neunte aztekische Kaiser.

Von seinem Palast in Tenochtitlán aus hatte Montezuma seit seiner Machtübernahme im Jahr 1502 eine aggressive Expansion durchgeführt. Das Aztekenreich wuchs während seiner Herrschaft an Größe, Macht und Reichtum. Montezuma verwandelte die ohnehin schon prächtige Stadt Tenochtitlán in ein kulturelles Wunder und fügte dem bereits beeindruckenden Stadtbild aus Pyramiden, Tempeln und Plätzen einen Zoo, botanische Gärten und eine Bibliothek hinzu.

Als die Spanier vor den Toren von Tenochtitlán ankamen, betraten sie das Reich eines Imperiums auf dessen Höhepunkt. Die Bewohner der Stadt waren neugierig auf diese europäischen Besucher und begrüßten sie mit offenen Armen. Es war eines der kritischsten Treffen in der Geschichte Amerikas, denn nach diesem Moment änderte sich alles.

Ab diesem Punkt wird es in Bezug auf die genauen Details etwas düster. Die meisten Beweise für das, was als nächstes geschah, wurden von niemand anderem als Cortés selbst dokumentiert, der über ein Jahr später an den spanischen König schrieb. Moderne Historiker haben große Zweifel an der Genauigkeit von Cortés' Bericht geäußert, von dem sie glauben, dass er die Erzählung stark zugunsten der Spanier ausgelegt hatte.

Wenn man Cortés glauben kann, sah Montezuma die Spanier als wandelnde Götter an, die eine lang gehegte aztekische Prophezeiung erfüllten, dass eines Tages eine mächtige fremde Armee kommen und sie unterwerfen würde. Cortés zitierte sogar Montezuma mit den Worten, er halte den aztekischen Thron nur für den spanischen König warm. Nachdem er sich ergeben hatte, lud er die Spanier dazu ein, zu bleiben.

In Wirklichkeit sind der Glaube, dass die Spanier Götter waren, und Montezumas Kapitulation wahrscheinlich Erfindungen von Cortés. Montezuma lud die Spanier jedoch höchstwahrscheinlich wirklich ein, zu bleiben, wahrscheinlich aus Neugier. Diese Entscheidung sollte er später bedauern.

In den kommenden Monaten kamen die Spanier auf den Geschmack des aztekischen Goldes. Die Spannungen zwischen den Einheimischen und ihren ausländischen Gästen wurden immer größer. Schließlich spitzten sich die Dinge eines Nachts im Mai 1520 zu, als Cortés nicht in der Stadt war. Während des Toxcatl-Festes, als die Einwohner von Tenochtitlán den Gott Tezcatlipoca ehrten, fand ein Massaker abscheulichen Ausmaßes statt.

Während aztekische Adlige und Krieger im Großen Tempel feierten, versperrten spanische Soldaten die Tore und stürzten sich auf die unbewaffneten Feiernden und massakrierten sie zu Hunderten. Die Spanier behaupteten, unschuldige Menschen vor deren Opferung gerettet zu haben, während die Azteken argumentierten, die Tat sei aus reiner Gier begangen worden, nachdem die Spanier das während des Festivals ausgestellte Gold gesehen hatten.

In dem darauffolgenden Chaos erhob sich die aztekische Bevölkerung gegen ihre ausländischen Gäste. Die Spanier nahmen Montezuma gefangen. Cortés kehrte zurück, aber es war zu spät. Die spanische Position in Tenochtitlán war unhaltbar und Anfang Juli 1520 versuchten sie, mitten in der Nacht zu fliehen.

Angeblich rissen die Spanier jedes Stück Gold, Silber und Edelstein an sich, das sie in die Finger bekommen konnten, und machten sich auf den Weg zu einem der Dämme. Sie kamen nicht weit. Cortés und seine Armee von 500 Mann wurde fast vollständig ausgelöscht. Montezuma wurde in dieser Nacht getötet, höchstwahrscheinlich von den Spaniern – andere glauben, dass er von seinen eigenen Leuten zu Tode gesteinigt wurde, weil er den Spaniern erlaubt hatte, jemals ihr Land zu betreten. Die Nacht wurde als „La Noche Triste“ („Die traurige Nacht“) bekannt.

Hier greift die Legende von Montezumas verlorenem Schatz. Die flüchtenden spanischen Soldaten sollen es in den Gewässern rund um den Damm abgeladen haben, um die Last auf ihrer Flucht zu erleichtern.

Cortés entkam, kehrte aber innerhalb eines Jahres mit einer neuen Armee zurück, die Tenochtitlán erfolgreich plünderte, den neuen Kaiser stürzte und dem großen Aztekenreich ein Ende setzte. Was den sagenumwobenen verlorenen Schatz betrifft, so konnte Cortés ihn nicht finden, was zu Theorien führte, dass die Azteken ihn in dem Jahr, in dem die Spanier abwesend waren, aus dem Texcoco-See geborgen und an einem geheimen Ort versteckt hatten.

Dieser Ort war im Laufe der Jahrhunderte Anlass für Diskussionen. Einige glauben, dass Montezumas Schatz nach Norden in die heutigen Vereinigten Staaten gebracht worden war. Eine Legende erzählt von einer Gruppe von Azteken, die ihre Stadt verließen und in den Norden gingen, nachdem die Spanier 1520 abgezogen waren. Sie trugen alle Schätze des Aztekenreiches mit sich, einschließlich derer der „La Noche Triste“, sowie den exhumierten Leichnam von Montezuma. Als sie einen unbekannten Ort in den Vereinigten Staaten erreicht hatten, verfluchten sie den Schatz, bevor sie ihn vergruben.

Es wird angenommen, dass indigene Völker in der Region die aztekische Flucht verfolgten, einschließlich des immensen Reichtums, der bewegt worden war. Das Gerücht wurde im Laufe der Jahrhunderte durch mündliche Überlieferung weitergegeben.

Eine Vielzahl von Orten wurde für den Verbleib des Schatzes vermutet, wobei der bekannteste Utah ist, nachdem ein Goldschürfer namens Freddy Crystal Anfang des 20. Jahrhunderts in der kleinen Stadt Kanab mit Geschichten über aztekische Karten und Petroglyphen ankam. Diese Karten, die er angeblich in Mexiko gefunden hatte, deuteten auf einen Ort in Utah hin, der den Schatz beherbergen sollte.

Bisher wurde der Schatz in den Vereinigten Staaten nicht entdeckt. Das einzige Goldstück, das nachweislich als Teil von Montezumas Schatz identifiziert wurde, wurde 1981 in Mexiko-Stadt von Bauarbeitern gefunden. Tests im Jahr 2019 bewiesen, dass die 1,9-kg-Gold aus der Zeit von Montezuma stammte und auf der Route gefunden wurde, die Cortés während der „La Noche Triste“ genommen hätte, was darauf hindeutet, dass der Schatz Mexiko vielleicht doch nie verlassen hat.

Ein Barren stellt jedoch keinen Schatz dar, und viele Schatzsucher werden die Suche fortsetzen, in der Hoffnung, vielleicht eines der größten verlorenen Geheimnisse der Geschichte zu finden.

 
Special

Mystery auf dem HISTORY Channel

Hier findet ihr alles rund um die größten Mysterien der Menschheitsgeschichte.
Jetzt entdecken
Nächste Folge

Verpassen Sie nicht die nächste Folge Das verschwundene Gold der Azteken:

Montag, 26.12., 08.15 Uhr