Zurück

 

Rise Up – Wie Widerstand die USA prägte

Sonntag, 4. November, um 20.15 Uhr als deutsche TV-Premiere

Martin Luther King brachte mit seinem Kampf gegen Unterdrückung und soziale Ungerechtigkeit eine Massenbewegung ins Rollen, die einen sozialen Wandel in der amerikanischen Geschichte bewirkte. 

Rise up

Die Dokumentation wirft einen detaillierten Blick auf diese Bürgerrechtsbewegung und die legislativen Veränderungen, die ihr folgten. Etwa werden der Birmingham-Protest gegen die Rassentrennung in öffentlichen Einrichtungen, der zum Civil Rights Act von 1964 führte, die Selma-nach-Montgomery-Märsche für das Wahlrecht von Schwarzen, das mit dem Voting Rights Act von 1965 gefestigt wurde und der Protestmarsch in Chicago für bessere Lebensbedingungen und menschenwürdigere Wohnungen, der im Fair-Housing-Act von 1968 mündete, behandelt. „Rise Up – Wie Widerstand die USA prägte“ enthüllt, was dazu gehörte, Protest in Gesetzesänderungen zu verwandeln. 

Rise up

Die Dokumentation enthält Interviews mit Aktivisten der Bürgerrechtsbewegung, Politikern und Historikern, darunter dem ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten Bill Clinton, dem US-amerikanischen Politiker, Aktivisten und Bürgerrechtler Jesse Jackson, sowie dem Geschäftsführer der Non-Profit-Organisation „Color of Change“, Rashad Robinson. 

Rise up