Island – Frontlinie des Kalten Krieges

Über mehr als 50 Jahre war eine ausländische Streitkraft unter der Schirmherrschaft der NATO in Island stationiert, was sich nachhaltig auf die Kultur, Politik und Wirtschaft des isländischen Volkes auswirkte. Mehrere Jahrzehnte lang war der Stützpunkt Keflavik die funktionale Hauptstadt der U-Boot-Bekämpfung und das Zentrum der Luftabwehroperationen des Kalten Krieges. Dieser schlug sich in der nationalen politischen Arena in der ständigen Debatte über den Stützpunkt Keflavik nieder, der die sechstgrößte Stadt des Landes und den wichtigsten internationalen Flughafen bildete.

Nächste Folge

Verpassen Sie nicht die nächste Folge Island - Frontlinie des Kalten Krieges:

Samstag, 24.02., 23.15 Uhr