Zurück


Bei Tagesanbruch des 30. April 1975 rückten kommunistische Truppen in Saigon ein, wo sie auf nur sporadischen Widerstand trafen. Die südvietnamesischen Truppen hatten unter dem schnellen Vorrücken der Nordvietnamesen aufgegeben. Die jüngsten Kämpfe hatten im Dezember 1974 begonnen, als Nordvietnam einen großen Angriff gegen die nur leicht verteidigte Provinz Phuoc Long gestartet hatte.

Phuoc Long liegt im Norden von Saigon an der kambodschanischen Grenze. Sie hatten am 6. Januar 1975 die Grenze der Provinzhauptstadt Phuoc Binh überquert. Trotz vorangegangener Versprechen des US-Präsidenten, bei solch einem Szenario Hilfe zu gewährleisten, taten die USA nichts. Zu dieser Zeit hatte Nixon sein Amt niedergelegt und sein Nachfolger, Gerald Ford, konnte den feindlich gesinnten Kongress nicht überzeugen, Nixons frühere Versprechen einzulösen, um Saigon vor einer kommunistischen Übernahme zu retten.

Diese Situation ermutigte Nordvietnam, das einen neuen Feldzug im März 1975 startete. Die südvietnamesischen Truppen zogen sich in völliger Auflösung zurück und erneut taten die USA nichts. Die Südvietnamesen verließen Pleiku und Kontum in den Highlands ohne groß zu kämpfen. Dann fielen Quang Tri, Hue und Da Nang dem kommunistischen Angriff zum Opfer. Die Nordvietnamesen griffen weiterhin Richtung Süden entlang der Küste bis Saigon an. Sie besiegten die südvietnamesischen Truppen bei jedem Aufeinandertreffen. Die südvietnamesische 18. Division kämpfte eine mutige Schlacht in Xuan Loc, östlich von Saigon und zerstörte währenddessen drei nordvietnamesische Divisionen. Es sollte die letzte Schlacht in der Verteidigung der Republik Südvietnams sein. Die südvietnamesischen Truppen harrten ihrer Angreifer, bis sie keine taktische Luftunterstützung und keine Waffen mehr hatten.

Sie überließen Xuan Loc den Kommunisten am 21. April. Nachdem sie die letzte große organisierte Opposition vor Saigon zerstört hatten, brachten sich die Nordvietnamesen in Stellung für den finalen Angriff. In Saigon trat der südvietnamesische Präsident Nguyen Van Thieu zurück und übertrug die Macht auf den Vizepräsidenten Tran Van Huong. Dann floh er am 25. April aus der Stadt. Am 27. April hatten die Nordvietnamesen Saigon komplett umzingelt und fingen Manöver für die komplette Machtübernahme an.

Als sie in der Dämmerung des 30. April angriffen, stießen sie auf wenig Widerstand. Nordvietnamesische Panzer brachen durch die Tore des Präsidentenpalasts und der Krieg kam zu einem Ende. Der nordvietnamesische Oberst Bui Tin akzeptierte die Kapitulation von General Duong Van Minh, der die Führung übernommen hatte, nachdem Tran Van Huoung nur einen Tag an der Macht gewesen war. Tin erklärte Minh: „Sie haben nichts zu befürchten. Unter den Vietnamesen gibt es keine Sieger und keine Verlierer. Nur die Amerikaner sind geschlagen worden. Wenn Sie Patrioten sind, sehen Sie das als einen Moment der Freude an. Der Krieg in unserem Land ist vorbei.“