Zurück
An diesem Tag im Jahr 1994 griff Russland Tschetschenien an - knapp drei Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion.

 

Die kleine rebellische Republik hatte auf der Durchsetzung ihrer Unabhängigkeit von Moskau bestanden und der russische Präsident Jelzin versuchte diese Bewegung zu unterdrücken. Eine schlecht organisierte Invasion führte zu einem katastrophalen Feldzug von Jelzin und seinem Nachfolger Präsident Putin. Laut Berichten sollen im folgenden Jahrzehnt in Tschetschenien über 150.000 Zivilisten und Soldaten getötet worden sein, die meisten von ihnen russischer Abstammung.

 

Tschetschenien hat eine Bevölkerung von ungefähr 1,2 Millionen. Das Land ist offiziell eine Republik in der Russischen Föderation und liegt nördlich von Georgien in der bergigen Region des Kaukasus. Mit Ausnahme der felsigen Grenze zu Georgien, ist Tschetschenien von russischem Territorium umgeben. Es blickt auf eine lange und turbulente Geschichte mit seinem großen Nachbarn zurück. Vieles wurde von großen russischen Schriftstellern des 19. Jahrhunderts aufgezeichnet und romantisiert. So auch von Lermontov und Tolstoi, die beide als Offiziere in der Region gedient hatten. Die Tschetschenen sind größtenteils muslimisch. Politische und religiöse Spannungen mit dem russischen Zarenreich wurden durch den Einfluss des Osmanischen Reiches in dieser Region unterstrichen. Nach der Auflösung der Sowjetunion im Jahr 1991 riefen tschetschenische Führer ihre Unabhängigkeit aus, genau wie es andere frühere sowjetische Republiken taten. Präsident Jelzin war sich zu dieser Zeit des sinkenden Selbstwertgefühls der russischen Bevölkerung nur allzu bewusst. Hinzu kam seine drastisch sinkende Popularität. Daher strebte Jelzin einen schnellen und maßgeblichen Sieg über die Tschetschenen an, um ihnen und anderen potentiellen Separatisten eine Lektion zu erteilen. Doch die Selbstüberschätzung seiner militärischen Berater erwies sich als tödlich, als sie am 11. Dezember mit einem schlecht ausgearbeiteten Plan und schlecht ausgebildeten Truppen in Tschetschenien einmarschierten.

 

Ab dem 11. Dezember wurden russische Soldaten und Zivilisten, die zum größten Teil in der Hauptstadt Grosny lebten, in großer Zahl getötet, viele von ihnen auf brutale Art und Weise. Nach einem missglückten Versuch, Grosny mit einer bewaffneten Panzereinheit einzunehmen, fingen tschetschenische Gruppen an, russische Truppen zu terrorisieren. Als die Anzahl der Toten stieg, wandte sich die öffentliche Meinung in Russland gegen Jelzin. 1996 wurden die russischen Truppen zurückgezogen und ein Friedensabkommen gestand Tschetschenien mehr Autonomie zu. Tschetschenien blieb mit wenig Infrastruktur zurück und die Macht erhielten Warlords, die zum Dschihad gegen Russland aufriefen. 1999 erklärten tschetschenische Kämpfer Teile von Tschetschenien und dem benachbarten Dagestan zu einem islamischen Staat. Präsident Putin, der kurz zuvor das Präsidentenamt übernommen hatte, reagierte schnell mit Gewalt. Obwohl er mit seinem Einsatz Erfolg hatte, führte es erneut zu einem Jahrzehnt voller Kämpfe, Terrorismus und Chaos.

Seit 1999 gab es eine Serie von Bombenattentaten auf russischem Boden, für die Russland die Tschetschenen verantwortlich machte und für die die Tschetschenen die Verantwortung übernommen haben. Dabei kamen Hunderte von Zivilisten ums Leben. Ein zweiter Krieg in der Region führte dazu, dass Russland Grosny einnahm und die Kontrolle wiedererlangte. Während des folgenden Jahrzehnts gingen die Bombenanschläge in Russland und die Kämpfe in Tschetschenien weiter. Obwohl die Zahlen nicht bestätigt sind, bezifferten russische Medien die Anzahl der Todesopfer aus den zwei Kriegen auf fast 160.000. Überdies wird die Zahl der Vertriebenen laut Überwachungsorganisationen auf bis zu 800.000 geschätzt. 2009 endete Russlands Militäreinsatz in der Region offiziell. 

Sendung
50 Jahre nach Martin Luther Kings Tod: Neue HISTORY-Dokumentation zur Geschichte der Bürgerrechtsbewegung in den USA