Back

 

Nintendo steht wie kein zweites Unternehmen für Unterhaltung im Videospielsektor. "Super Mario", "The Legend of Zelda" und "Donkey Kong" sind nur drei der selbst aufgebauten Franchises.
 

Der Firmenname

 

Der Name Nintendo besteht aus drei japanischen Schriftzeichen: Nin (Pflicht, Verantwortung), Ten (Himmel) und Do (Tempel). Übersetzt soll der Name so viel wie „Lege das Glück in die Hände des Himmels“ bedeuten.

 

Vor der Videospiel-Revolution

 

Alles begann mit der Produktion von Hanafuda-Spielkarten. Als das Geschäft damit zurückging, brachte das Unternehmen Spielkarten mit Disney-Figuren heraus. Im Laufe der Zeit hielt Nintendo an der Herstellung unterschiedlichster Spiele fest, bis ein technologischer Vorsprung gegenüber der Konkurrenz eine Expansion in den Videospielsektor zuließ. In Krisenzeiten versuchte man allerdings auch in anderen Geschäftsfeldern Fuß zu fassen. So betrieb Nintendo einige Zeit lang Love Hotels, produzierte Instant-Reis und versuchte sich auch als Taxiunternehmen.

 

Der Durchbruch

 

Anfang der 70er-Jahre setzte Nintendo neben Arcade-Spielen vermehrt auf Videospiele. Es wurde versucht, fernsehbasierte Konsolen ohne austauschbare Module erfolgreich auf dem Markt zu etablieren. Ihre ersten Konsolen wurden Ende der 1970er ausschließlich in Japan vertrieben. 1981 schuf der weltbekannte Spieledesigner Shigeru Miyamoto den heutigen Klassiker „Donkey Kong“, der zunächst nur in die Spielhallen Einzug hielt.

1983 brachte Nintendo den Family Computer, kurz Famicom, auf den japanischen Markt. In der restlichen Welt wurde er unter dem Namen Nintendo Entertainment System (NES) vertrieben. Es handelte sich um die japanische Antwort auf die in Amerika so erfolgreiche Atari-Konsole. Sie war günstig zu produzieren und mit den auswechselbaren Steckmodulen konnten immer wieder neue Geschichten über die Konsole erzählt werden. Die NES war auch der erste Auftritt allseits beliebter Videospiel-Klassiker wie „Super Mario“ oder „The Legend of Zelda“. In den ersten beiden Jahren wurden über 60 Millionen Stück der Konsole verkauft. 1989 folgte der Gameboy mit dem Spiele-Hit Tetris. Da Konkurrenzprodukte deutlich teurer waren, konnte sich der Gameboy durchsetzen und ist noch heute der Inbegriff für die tragbare Spielkonsole.

 

Die Konkurrenz schläft nicht

 

Erst als Konkurrenten wie Sony mit ihrer PlayStation und Microsoft mit ihrer Xbox auf den Markt drängten, musste Nintendo um die Vorherrschaft im Heimspielesektor bangen. Trotz des heiß umkämpften Markts konnte sich Nintendo 2017 mit der Markteinführung der Switch erneut behaupten. Mit Franchises wie Super Mario, Donkey Kong, The Legend of Zelda und Pokemon kann für das japanische Unternehmen auch zukünftig nicht viel schieflaufen.