Superpower – Sean Penn in der Ukraine

Als Sean Penn Ende 2021 mit den Dreharbeiten zu „Superpower“ begann, war eine groß angelegte Invasion der Ukraine durch Wladimir Putins Russland eine reale Bedrohung, die jedoch in weiter Ferne schien. Penn reiste in die Ukraine, um mehr über Wolodymyr Selenskyj zu erfahren, den Schauspieler und Komiker, der im Fernsehen einen ungewöhnlichen Präsidentschaftskandidaten gespielt hatte, bevor er tatsächlich Präsident der Ukraine wurde. Zu diesem Zeitpunkt war Selenskyj den Amerikanern vor allem für seine Rolle im Trump-Ukraine-Skandal 2019 bekannt.

Doch am 24. Februar 2022, während Sean Penn in Kiew drehte, überschlugen sich die Ereignisse. Als Explosionen die Stadt erschütterten, wurde er unbeabsichtigt zum Zeugen dieses traurigen historischen Moments. Ein vereinbartes Treffen mit Selenskyj fand trotz der bedrohlichen und dramatischen Ereignisse statt, und als Sean Penn und sein Team im Anschluss zu Fuß den Rückweg zu ihrem Hotel antraten – man hatte ihnen geraten, kein Fahrzeug zu benutzen, da dies als Ziel für Angriffe in Frage komme –, war völlig offen, wie sich die Situation weiter entwickelt. Der zweifache Oscar-Preisträger versuchte in den folgenden Tagen erfolgreich, das Land zu verlassen, kehrte jedoch wenige Wochen später in die Ukraine zurück, um das weitere Geschehen vor Ort zu dokumentieren. Er traf hierbei nicht nur erneut Präsident Selenskyj und führte mit ihm eine Reihe ausführlicher, sehr persönlicher Interviews, sondern fuhr auch an die Frontlinie, um mit denen zu sprechen, die tagtäglich ihr Leben riskieren, um ihr Heimatland zu verteidigen.

„Superpower – Sean Penn in der Ukraine“ entstand im Rahmen von sieben Reisen Penns in die Ukraine. Die zweistündige Dokumentation enthält neben den ausführlichen Interviews mit Wolodymyr Selenskyj auch Gespräche mit zahlreichen weiteren Ukrainerinnen und Ukrainern sowie mit Experten, Aktivisten, Journalisten und Politikern. Sie bietet somit einen Einblick in ein Land, das für seine Freiheit kämpft – und dokumentiert die Monate und die Stunden vor der Invasion bis zu dem Moment, als Putin Raketen auf Kiew abfeuerte, und den verheerenden Folgen, die bis heute andauern.

Sean Penn über seine Doku und den ukrainischen Präsidenten: „Selenskyj gibt dem außergewöhnlichen Mut aller Ukrainerinnen und Ukrainer, die wir trafen, ein Gesicht – Menschen mit und ohne Uniform, Lehrern und sogar Kindern.“