Zurück


1. Wallis: Frankreich / Schweiz, 1428 - 1447

Die Prozesse im Wallis gelten oft als Beginn der europäischen Hexenverfolgung der Neuzeit. Sie begannen im französischsprachigen Süden des Wallis und breiteten sich später über die deutschsprachige Region aus. Die Prozesse forderten mindesten 367 Opfer, wobei ebenso viele Männer wie Frauen den Tod fanden. Alles begann im August 1428, als Delegierte aus sieben Regionen Ermittlungen gegen beschuldigte Hexen oder Zauberer forderten. Sie stellten die Regel auf, dass eine einzelne Person, die dreimal der Hexerei beschuldigt wurde, verhaftet werden sollte. Einmal verhaftet, gab es keinen Ausweg mehr. Diejenigen, die gestanden hatten, wurden auf dem Scheiterhaufen verbrannt und diejenigen, die nicht gestehen wollten wurden so lange gefoltert, bis sie gestanden. Über Prozesse sind einige Aufzeichnungen des Chronisten Hans Fründ überliefert.

2. Trier: Deutschland, 1581 - 1593

Eine der größten Hexenverfolgungen in der europäischen Geschichte begann 1581 in den ländlichen Regionen der Diözese Trier und erreichte schließlich sechs Jahre später die Stadt. Die Motive für diese massiven Verfolgungen waren wahrscheinlich politischer Natur. Um seine Loyalität gegenüber den Jesuiten zu beweisen, ordnete der neu ernannte Erzbischof Johann von Schöneburg die Säuberung von drei Gruppen von Nonkonformisten an: Protestanten, Juden und Hexen. Nur sehr wenige der wegen Hexerei Beschuldigten entkamen ihrem Schicksal. Zwischen 1587 und 1593 wurden 368 der Angeklagten aus 22 Dörfern lebendig verbrannt, fast alle gestanden unter Folter. Fast ein Drittel der Opfer waren Adlige oder hatten Ämter in der Regierung oder in der örtlichen Verwaltung inne, darunter Richter, Bürgermeister, Stadträte, Kanoniker und Pfarrer.

3. North Berwick: Schottland, 1590 - 1592

Als König James VI von Schottland nach Kopenhagen segelte, um Prinzessin Anne von Dänemark zu heiraten, zwang ihn ein schwerer Küstensturm in Norwegen zu landen und für mehrere Wochen Zuflucht zu suchen. Der Sturm wurde als das Werk von Hexen betrachtet, was James VI dazu bewegte, sich für der Verfolgung auszusprechen und sogar ein Buch mit dem Titel "Daemonologie" zu verfassen, in dem die Hexenjagd befürwortet wird. Das erste Opfer war Gilly Duncan. Duncan wurde beschuldigt, Heilmittel angewendet zu haben und wurde über einen längeren Zeitraum hinweg gefoltert. Sie gab zu, einen Vertrag mit dem Teufel geschlossen zu haben und wurde wegen ihrer Verbrechen auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Insgesamt wurden 70 Menschen der Hexerei beschuldigt, darunter mehrere Mitglieder des schottischen Adels, obwohl die tatsächliche Anzahl der Getöteten unbekannt ist. Diese Ereignisse wirkten sich so tiefgreifend aus, dass man glaubte, Shakespeare habe Teile des Prozesses - einschließlich der Folterrituale - auf Macbeth übertragen. Die Hexenprozesse in North Berwick waren die ersten größeren Prozesse in Schottland, aber viele folgten und forderten zwischen 1560 und 1707 schätzungsweise 3.000-4.000 Todesopfer.

4. Fulda: Deutschland, 1603-1606

Balthasar von Dernbach, der Fürstabt des Klosters Fulda, schloss sich nach seiner Rückkehr aus dem 20-jährigen Exil den Bemühungen der katholischen Gegenreformation an, den religiösen Liberalismus zu bekämpfen. Dernbach leitete Untersuchungen gegen Hexerei und Zauberei ein, um die Stadt Fulda von „ungebührlichen“ Dingen zu befreien. Das bekannteste Opfer war eine schwangere Frau namens Merga Bien. Sie wurde beschuldigt, ihren zweiten Ehemann, ihre Kinder und ein Familienmitglied des Arbeitgebers ihres Mannes ermordet zu haben, und wurde gefoltert und zum Geständnis gezwungen. Für schuldig befunden, wurde Bien auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Die Hexenjagden wurden 1605 nach dem Tod von Dernbach eingestellt.

5. Pendle: England, 1612 - 1634

Diese Prozesse fanden in Pendle Hill statt - einer armen, gesetzlosen Region in Lancashire, England, in der Betteln und magisches Heilen weit verbreitet waren. Sie gehörten zu den bekanntesten und an den besten dokumentierten Prozessen des 17. Jahrhunderts. In den vergangenen Jahrzehnten hatte es eine Furcht vor Hexerei gegeben, die nur durch die Besessenheit von Jakob VI. (Jetzt auch König Jakob I. von England) übertroffen wurde, sein Land der Hexen und Zauberer zu säubern. Der örtliche Friedensrichter Roger Nowell, der beauftragt wurde, jeden zu melden der sich weigerte sich der englischen Kirche zu unterwerfen oder die Kommunion zu empfangen wurde, sollte sich ebenfalls um Fälle von Hexerei kümmern. Eine solche Behauptung wurde von einem örtlichen Händler aufgestellt, der eine lokale Frau, Alizon Device, beschuldigte, ihm durch Hexerei einen Schlaganfall versetzt zu haben. Device gestand das Verbrechen und beschuldigte auch weitere Familienmitglieder. Insgesamt 12 von ihnen wurden angeklagt, zehn Menschen durch Hexerei ermordet zu haben. Elf der Angeklagten wurden vor Gericht gestellt - neun Frauen und zwei Männer - und zehn wurden für schuldig befunden und erhängt.

6. Torsåker: Schweden, 1674 - 1675

Der größte Hexenprozess in der schwedischen Geschichte - und einer der größten Massenmorde an Hexen in der Geschichte - führte dazu, dass 71 angeklagte Hexen, darunter 65 weibliche, oder etwa ein Fünftel aller Frauen in der Region, an einem einzigen Tag enthauptet und verbrannt wurden. Das Blutvergießen begann, als Minister Laurentius Christophori Hornæus von Ytterlännäs angewiesen wurde, Hexerei in seiner Gemeinde zu untersuchen. Er befahl zwei Jungen, sich an die Tür zu stellen und Hexen anhand des unsichtbaren Teufelszeichens auf ihrer Stirn zu identifizieren, als sie in die Kirche gingen. Sehr zum Entsetzen von Hornæus identifizierte einer der Jungen die Frau des Ministers, eine Situation, die schnell vertuscht wurde. Den Angeklagten wurde vorgeworfen, Kinder entführt und zum Hexensabbat nach Blockula (eine in der schwedischen Folklore beliebte Wiese, auf der der Teufel Hof hielt) gebracht zu haben. Die Zeugenaussagen beruhten hauptsächlich auf Kindern und wurden durch Peitschenhieb, erzwungenes Baden in gefrorenen Seen oder durch Drohungen, die Kinder in einem Ofen zu backen, gewonnen. Es gab nur sehr wenige Aufzeichnungen über diese Prozesse, eine der wenigen Quellen wurde 60 Jahre später vom Enkel von Minister Hornæus aufgezeichnet, der den Augenzeugenbericht seiner Großmutter über das Verfahren gehört hatte.

News
Zum Tod von Richard Harrison