Heute vor

Veröffentlichung von Moby Dick

14. Nov
Veröffentlichung von Moby Dick

An diesem Tag im Jahr 1851 veröffentlichte Harper & Brothers in New York „Moby-Dick“ von Herman Melville. Das Buch war ein Flop und es dauerte lange, bis es als Klassiker anerkannt wurde. Melville wurde 1819 in New York City geboren. Eine Kindheit mit häufigen Scharlacherkrankungen hinterließ geschwächte Augen. Mit 19 wurde er Schiffsjunge auf einem Schiff Richtung Liverpool. Später segelte er auf einem Walfangschiff, der Acushnet, in die Südsee. Das Schiff ankerte in Polynesien. Er nahm an einer Meuterei teil, landete in Tahiti im Gefängnis, floh und stromerte zwischen 1841 und 1844 durch die Inseln der Südsee. 1846 veröffentlichte er seinen ersten Roman, „Taipi“, basierend auf seinen polynesischen Abenteuern. Sein zweites Buch „Omoo oder Abenteuer im stillen Ocean“ (1847) handelte auch von der Südsee. Die beiden Romane wurden bekannt, aber der dritte, „Mardi und die Reise dorthin“ (1849), der etwas experimenteller war, kam bei der Öffentlichkeit nicht gut an. Melville kaufte sich eine Farm in der Nähe von Nathaniel Hawthornes Haus in Massachusetts. Die beiden wurden enge Freunde, später ging der Kontakt allerdings wieder auseinander. Melville schrieb für Zeitschriften und verfasste weiterhin Romane. „Moby Dick“ wurde kühl aufgenommen, aber Melvilles Kurzgeschichten wurden bejubelt. „Putnam’s Monthly“ veröffentlichte „Bartleby der Schreiber“ im Jahr 1853 und „Benito Cereno“ im Jahr 1855. 1866 bekam Melville eine Anstellung als Zollinspektor in New York, was ihm ein stabiles Einkommen einbrachte. Er veröffentlichte mehrere Gedichtbände. Bis zu seinem Tod im Jahr 1891 schrieb er weiter, und sein letzter Roman, „Billy Budd“ wurde erst 1924 veröffentlicht. 

Auf Facebook teilen