Zurück

 

 

Bei dem Massaker von Tulsa, das vom 31. Mai auf den 1. Juni 1921 verübt wurde, griff ein weißer Mob Bewohner, Häuser und Geschäfte des überwiegend von Schwarzen bewohnten Stadtteils Greenwood in Tulsa, Oklahoma, an. Das Ereignis ist nach wie vor einer der schlimmsten Vorfälle rassistischer Gewalt in der Geschichte der USA – und eine Zeit lang einer der am wenigsten bekannten: Nachrichtenberichte wurden weitgehend unterdrückt, obwohl Hunderte von Menschen getötet und Tausende obdachlos wurden.

 

Tulsa nach dem Ersten Weltkrieg

In weiten Teilen des Landes kam es in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg zu einem Anstieg der Rassenspannungen, darunter das Wiederaufleben des Ku-Klux-Klans, zahlreiche Lynchmorde und andere rassistisch motivierte Gewalttaten sowie Bemühungen von Afroamerikanern, solche Angriffe auf ihre Gemeinden zu verhindern.

Im Jahr 1921 war Tulsa, angetrieben von Ölgeldern, eine wachsende, wohlhabende Stadt mit einer Bevölkerung von mehr als 100.000 Menschen. Aber die Kriminalitätsrate war hoch und Selbstjustiz keine Seltenheit.

Tulsa war auch eine stark segregierte Stadt: Die meisten der 10.000 schwarzen Einwohner der Stadt lebten in einem Viertel namens Greenwood, zu dem auch ein florierendes Geschäftsviertel gehörte, das auch als Black Wall Street bezeichnet wurde.

 

 

Das Massaker von Tulsa: Auslöser

Am 30. Mai 1921 betrat ein junger schwarzer Teenager namens Dick Rowland einen Aufzug im Drexel Building, einem Bürogebäude an der South Main Street. Irgendwann schrie die junge weiße Aufzugsführerin Sarah Page auf; Rowland floh vom Tatort. Die Polizei kam und verhaftete Rowland am nächsten Morgen.

Zu dieser Zeit kursierten Gerüchte über das, was wohl in diesem Aufzug passiert war, durch die weiße Bevölkerung der Stadt. Eine Titelgeschichte in der „Tulsa Tribune“ berichtete, dass die Polizei Rowland wegen sexuellen Übergriffs auf Page festgenommen hätte.

Als es Abend wurde, versammelte sich ein wütender weißer Mob vor dem Gerichtsgebäude und forderte den Sheriff auf, ihm Rowland auszuhändigen. Sheriff Willard McCullough weigerte sich jedoch. Seine Männer verbarrikadierten das oberste Stockwerk, um den schwarzen Teenager zu beschützen.

Gegen 21 Uhr ging eine Gruppe von etwa 25 bewaffneten Schwarzen – darunter viele Veteranen des Ersten Weltkriegs – zum Gerichtsgebäude, um Hilfe bei der Bewachung Rowlands anzubieten. Nachdem der Sheriff sie abgewiesen hatte, versuchten einige der weißen Meute erfolglos, in die Waffenkammer der Nationalgarde in der Nähe einzudringen.

Da immer noch Gerüchte über einen möglichen Lynchmord im Umlauf waren, kehrte eine Gruppe von etwa 75 bewaffneten Schwarzen kurz nach 22 Uhr zum Gerichtsgebäude zurück, wo sie von etwa 1.500 weißen Männern empfangen wurden – einige von ihnen waren bewaffnet.

 

Das Massaker nimmt seinen Lauf

Nachdem Schüsse fielen und Chaos ausbrach, zog sich die zahlenmäßig unterlegene Gruppe von Schwarzen nach Greenwood zurück.

In den nächsten Stunden verübten Gruppen weißer Tulsaner – von denen einige von Beamten der Stadt vertreten und mit Waffen versorgt worden waren – zahlreiche Gewaltakte gegen Schwarze, darunter die Erschießung eines unbewaffneten Mannes in einem Kino.

Der falsche Glaube, dass ein groß angelegter Aufstand unter den schwarzen Bewohnern Tulsas im Gange sei, einschließlich der unwahren Annahme, dass die afroamerikanische Bevölkerung der Stadt aus den umliegenden Städten Hilfe herbeigerufen hätten, schürte die wachsende Hysterie.

Als die Morgendämmerung am 1. Juni anbrach, strömten Tausende von weißen Bürgern in den Bezirk Greenwood, wo sie Häuser und Geschäfte plünderten und auf einem Gebiet von 35 Stadtblöcken Gebäude niederbrannten. Feuerwehrleute, die eintrafen, um das Feuer zu löschen, sagten später aus, dass Randalierer sie mit Waffen bedroht und sie wieder vertrieben hätten.

Nach einer späteren Schätzung der Behörden wurden über 1.250 Häuser niedergebrannt; 215 weitere waren geplündert worden. Zwei Zeitungshäuser, eine Schule, eine Bibliothek, ein Krankenhaus, Kirchen, Hotels und viele andere Geschäfte im Besitz von Schwarzen waren unter den Gebäuden, die durch Feuer zerstört oder beschädigt wurden.

 

 

 

Bei Amazon Prime Video und Apple TV

Jetzt zwei Wochen kostenlos testen

 

Das Ende

Als die Nationalgarde eintraf und Gouverneur JBA Robertson kurz vor Mittag das Kriegsrecht ausrief, war der Aufstand beendet. Gardisten halfen, Brände zu löschen und nahmen viele schwarze Tulsaner in Haft. Am 2. Juni standen etwa 6.000 Menschen auf dem örtlichen Messegelände unter bewaffneter Bewachung.

 

Nachwirkungen des Massakers von Tulsa

In den Stunden nach dem Massaker von Tulsa wurden alle Anklagen gegen Dick Rowland fallengelassen. Die Polizei kam zu dem Schluss, dass Rowland höchstwahrscheinlich über Page gestolpert oder ihr auf den Fuß getreten war. Während des Aufstands im Gefängnis bewacht, verließ er Tulsa am nächsten Morgen und kehrte angeblich nie zurück.

Das „Oklahoma Bureau of Vital Statistics“ verzeichnete offiziell 36 Tote. Eine Untersuchung der Ereignisse durch die staatliche Kommission im Jahr 2001 konnte 36 Opfer, darunter 26 schwarze und 10 weiße Tulsaner, bestätigen. Allerdings schätzen Historiker die Zahl der Opfer auf bis zu 300.

Selbst nach mäßigen Schätzungen war das Tulsa Massaker einer der tödlichsten Unruhen in der US-Geschichte. Nur die „New York Draft Riots“ („Einberufungskrawalle“) von 1863, bei denen mindestens 119 Menschen ums Leben kamen, hatten weitreichendere Konsequenzen.

In den kommenden Jahren, als die afroamerikanischen Bewohner Tulsas daran arbeiteten, ihre zerstörten Häuser und Geschäfte wieder aufzubauen, nahm die Segregation in der Stadt weiter zu, und Oklahomas neu gegründeter Zweig des KKK gewann an Stärke.

 

„Nachrichten Blackout“?

Jahrzehntelang gab es keine öffentlichen Zeremonien, Gedenkstätten oder Bemühungen, um an die Ereignisse vom 31. Mai bis 1. Juni 1921 zu erinnern. Stattdessen wurde bewusst versucht, sie zu vertuschen.

Die „Tulsa Tribune“ entfernte die Titelgeschichte vom 31. Mai aus ihren Archiven, die das Chaos aus ausgelöst hatte. Historiker fanden später heraus, dass auch polizeiliche und staatliche Aufzeichnungen über den Vorfall fehlten. Infolgedessen wurde das Massaker von Tulsa bis vor kurzem nur selten in Geschichtsbüchern erwähnt.

Wissenschaftler begannen in den 1970er Jahren, nach dem 50-jährigen Jubiläum, tiefer in die Geschichte des Aufstands einzutauchen. 1996, zum 75. Jahrestag des Massakers, wurde in der „Mount Zion Baptist Church“, die damals von Randalierern niedergebrannt worden war, ein Gottesdienst abgehalten und vor dem „Greenwood Cultural Center“ ein Denkmal aufgestellt.

 

Aufarbeitung der Rassenunruhen

Im folgenden Jahr, nachdem eine offizielle Regierungskommission des Bundesstaates geschaffen wurde, um das Tulsa Massaker zu untersuchen, begannen Wissenschaftler und Historiker, sich mit längst vergangenen Geschichten zu beschäftigen, darunter jene von zahlreichen Opfern, die in nicht gekennzeichneten Gräbern ihre letzte Ruhe fanden.

Im Jahr 2001 kam der Bericht der „Race Riot Commission“ zu dem Schluss, dass in diesen 18 Stunden im Jahr 1921 zwischen 100 und 300 Menschen getötet und mehr als 8.000 Menschen obdachlos geworden waren.

Nach Angaben des „State Department of Education“ sind die Rassenunruhen von Tulsa seit 2000 im Geschichtsunterricht von Oklahoma, und seit 2004 im US-Geschichtsunterricht vorgeschrieben.

 

 

Biografien

VON POLITIK ÜBER WISSENSCHAFT BIS HIN ZU FILM: HIER FINDET IHR BIOGRAFIEN GROSSER PERSÖNLICHKEITEN DER GESCHICHTE.
Zu allen Artikeln