Zurück

 

 

Marie Antoinette wurde 1755 in Wien geboren und heiratete im Alter von 15 Jahren den zukünftigen französischen König Ludwig XVI. Das junge Paar wurde bald zum Symbol für alle Exzesse der verachteten französischen Monarchie und Marie Antoinette selbst zur Zielscheibe zahlreicher bösartiger Gerüchte. Nach dem Ausbruch der Französischen Revolution im Jahr 1789 wurde die königliche Familie gezwungen unter der Aufsicht der revolutionären Behörden zu leben. 1793 wurde der König schließlich hingerichtet. Marie Antoinette wurde verhaftet und wegen angeblicher Verbrechen gegen die Französische Republik vor Gericht gestellt. Sie wurde verurteilt und am 16. Oktober 1793 unter die Guillotine geschickt.

 

Ihr frühes Leben

Marie Antoinette, das 15. Kind des Kaisers des Heiligen Römischen Reiches Franz I. und der mächtigen habsburgischen Kaiserin Maria Theresia, wurde 1755 in Wien, Österreich, geboren – in einer Zeit großer Instabilität für die europäischen Monarchien. Um das relativ neue Bündnis zwischen dem französischen und dem habsburgischen Thron zu festigen, versprach Maria Theresia 1766 dem zukünftigen König Ludwig XVI. von Frankreich die Hand ihrer jungen Tochter. Vier Jahre später wurden Marie Antoinette und der Dauphin in Wien standesamtlich getraut. Sie waren 15 und 16 Jahre alt und hatten sich zuvor nie kennengelernt. Am 16. Mai 1770 fand in der königlichen Kapelle in Versailles eine aufwendige zweite Hochzeitszeremonie statt. Mehr als 5.000 Gäste verfolgten die Hochzeit der beiden Teenager. Dies war der Beginn von Marie Antoinettes Leben in der Öffentlichkeit.

Wusstet ihr? Es gibt keinen Beweis dafür, dass Marie Antoinette jemals gesagt hat, dass hungernde Bauern doch einfach „Kuchen essen“ sollten, wenn sie kein Brot hatten. In den Bekenntnissen des Philosophen Jean-Jacques Rousseau, die um 1766 geschrieben wurden (als Marie Antoinette gerade erst 11 Jahre alt war), wird die Geschichte einer dummen Adligen erzählt, die sagte: „Sollen sie doch Kuchen essen.“

 

Das Leben in Versailles

Das Leben als öffentliche Person war für Marie Antoinette nicht einfach. Ihre Ehe war schwierig und da sie nur wenige offizielle Aufgaben hatte, verbrachte sie die meiste Zeit damit sich zu amüsieren und ihren extravaganten Vorlieben zu frönen. So ließ sie beispielsweise einen Modellbauernhof auf dem Schlossgelände errichten, damit sie und ihre Hofdamen sich in aufwändige Kostüme kleiden und so tun konnten als seien sie Milchmädchen und Hirtinnen. Weit verbreitete Zeitungen und billige Flugblätter machten sich über das ausschweifende Verhalten der Königin lustig und verbreiteten haarsträubende, sogar pornografische Gerüchte über sie. Schon bald war es Mode geworden, Marie Antoinette für alle Probleme Frankreichs verantwortlich zu machen.

 

Die Französische Revolution

Tatsächlich waren die Probleme der Nation nicht die Schuld der jungen Königin. Die Kolonialkriege des 18. Jahrhunderts – insbesondere die Amerikanische Revolution, in der die Franzosen auf Seiten der Kolonisten interveniert hatten – hatten dem französischen Staat eine enorme Schuld aufgebürdet. Diejenigen, die das meiste Eigentum in Frankreich besaßen, wie die katholische Kirche (der „Erste Stand“) und der Adel (der „Zweite Stand“), mussten in der Regel keine Steuern auf ihren Reichtum zahlen; das einfache Volk hingegen fühlte sich durch die hohen Steuern unter Druck gesetzt und ärgerte sich über die auffälligen Ausgaben der Königsfamilie.

Ludwig XVI. und seine Berater versuchten ein repräsentativeres Steuersystem einzuführen, doch der Adel wehrte sich dagegen. Die Boulevardpresse machte Marie Antoinette dafür verantwortlich – sie war unter anderem als „Madame Veto“ bekannt, obwohl sie bei weitem nicht die einzige wohlhabende Person in Frankreich war, die die Privilegien der Aristokratie verteidigte. 1789 trafen sich Vertreter aller drei Stände (Klerus, Adel und Volk) in Versailles, um einen Plan für die Reform des französischen Staates auszuarbeiten, aber Adel und Klerus waren immer noch nicht bereit auf ihre Vorrechte zu verzichten. Die Delegierten des „Dritten Standes“, die sich von den Ideen der Aufklärung über persönliche Freiheit und bürgerliche Gleichheit inspirieren ließen, bildeten daraufhin eine „Nationalversammlung“, die die Regierung zum ersten Mal in die Hände der französischen Bürger legte.

Gleichzeitig verschlechterten sich die Bedingungen für die einfachen Franzosen und viele waren davon überzeugt, dass sich die Monarchie und der Adel gegen sie verschworen hatten. Marie Antoinette war weiterhin ein beliebtes Ziel für ihre Wut. Karikaturisten und Pamphletisten stellten sie als „österreichische Hure“ dar, die alles tat, um die französische Nation zu untergraben. Im Oktober 1789 marschierte ein Mob von Parisern, die gegen die hohen Kosten für Brot und andere Waren protestierten, nach Versailles, zerrte die gesamte königliche Familie zurück in die Stadt und sperrte sie in den Tuilerien ein.

Im Juni 1791 flohen Ludwig XVI. und Marie Antoinette aus Paris und machten sich auf den Weg zur österreichischen Grenze, wo Gerüchten zufolge der Bruder der Königin, der Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, bereits mit Truppen wartete, die bereit waren in Frankreich einzufallen, die revolutionäre Regierung zu stürzen und die Macht der Monarchie und des Adels wiederherzustellen. Für viele war dieser Vorfall der Beweis dafür, dass die Königin nicht nur eine Fremde war: Sie war eine Verräterin.

 

 
History Play

Bei Amazon Prime Video

Die besten Sendungen von The HISTORY Channel jederzeit streamen!
Jetzt kostenlos testen

 

Der Schrecken

Die königliche Familie kehrte nach Paris zurück und Ludwig XVI. wurde wieder auf den Thron gesetzt. Viele Revolutionäre vertraten jedoch mittlerweile die Ansicht, dass die heimtückischsten Feinde des Staates nicht die Adligen, sondern die Monarchen selbst waren. Im April 1792 erklärte die jakobinische (radikal-revolutionäre) Regierung Österreich den Krieg, auch um die Loyalität des Königs und der Königin zu testen. Die französische Armee lag in Trümmern und der Krieg verlief nicht gut – eine Entwicklung, die viele der im Ausland geborenen Königin anlasteten. Im August stürmte ein weiterer Mob die Tuilerien, stürzte die Monarchie und sperrte die Familie in einen Turm. Im September begannen die Revolutionäre die royalen Gefangenen zu Tausenden zu massakrieren. Eine der besten Freundinnen von Marie Antoinette, die Princesse de Lamballe, wurde auf offener Straße zerstückelt und die Revolutionäre führten ihren Kopf und ihre Körperteile durch Paris vor. Im Dezember wurde Ludwig XVI. wegen Hochverrats vor Gericht gestellt; im Januar wurde er hingerichtet.

Auch die Offensive gegen Marie Antoinette wurde immer stärker. Im Juli 1793 verlor sie das Sorgerecht für ihren kleinen Sohn, der gezwungen wurde sie vor einem Revolutionstribunal des sexuellen Missbrauchs und des Inzests zu beschuldigen. Im Oktober wurde sie schließlich des Hochverrats für schuldig befunden und auf die Guillotine geschickt. Sie war 37 Jahre alt.

 

Das Vermächtnis

Die Geschichte der Revolution und des Widerstands im Frankreich des 18. Jahrhunderts ist kompliziert und wird von keinen zwei Historikern auf die gleiche Weise erzählt. Es ist jedoch klar, dass Marie Antoinette für die Revolutionäre vor allem eine starke symbolische Bedeutung hatte. Sie und die Menschen in ihrem Umfeld schienen für alles zu stehen, was mit der Monarchie und dem Zweiten Stand nicht in Ordnung war: sie erschienen tonlos, unnahbar, illoyal (neben ihrem angeblichen verräterischen Verhalten beschuldigten Schriftsteller und Pamphleteure die Königin häufig auch des Ehebruchs) und eigennützig.

Wie Marie Antoinette tatsächlich war, war nebensächlich; das Bild der Königin war weitaus einflussreicher als die Frau selbst.

 

 

Biografien

VON POLITIK ÜBER WISSENSCHAFT BIS HIN ZU FILM: HIER FINDET IHR BIOGRAFIEN GROSSER PERSÖNLICHKEITEN DER GESCHICHTE.
Zu allen Artikeln