Back

 

 

Guglielmo Marconi wird lange Zeit als "Vater des Radios" gefeiert und meldet für das erste funktionsfähige Radio das Patent an. Doch eigentlich war ihm Nikola Tesla schon Jahre zuvor gekommen.

 

Der italienische Erfinder und Ingenieur Guglielmo Marconi (1874–1937) entwickelte, veröffentlichte und vermarktete den ersten funktionsfähigen drahtlosen Ferntelegraphen und sendete 1901 das erste transatlantische Funksignal ab. Die Marconi-Funkgeräte retteten Hunderte von Menschenleben bei der Seefahrt, einschließlich der überlebenden Passagiere der sinkenden Titanic. 1909 erhielt er für seine Arbeit als Radiopionier den Nobelpreis für Physik.

 

Frühes Leben

Guglielmo Marconi wurde 1874 in Bologna, Italien, geboren. Sein Vater war ein wohlhabender Landbesitzer und seine Mutter Mitglied der irischen Jameson-Destillerie-Familie. Marconi wurde am „Livorno Technical Institute“ und an der Universität von Bologna ausgebildet.

1894 faszinierte Marconi die Entdeckung „unsichtbarer Wellen“ durch den deutschen Physiker Heinrich Rudolf Hertz. Marconi baute seine eigenen Wellenerzeugungsgeräte auf dem Anwesen seiner Familie und sendete bald Signale an Orte, die eine Meile entfernt waren. Nachdem Marconi die italienische Regierung nicht für seine Arbeit interessieren konnte, beschloss er, sein Glück in London zu versuchen.

 

In England

Der 22-jährige Marconi und seine Mutter kamen 1896 nach England und fanden schnell Unterstützer, darunter das britische Postamt. Innerhalb eines Jahres sendete Marconi bis zu 20 Kilometer weit und hatte seine ersten Patente angemeldet. Ein Jahr später richtete er auf der Isle of Wight eine Funkstation ein, über die Königin Victoria an Bord der königlichen Yacht Nachrichten an ihren Sohn Prinz Edward senden konnte.

Bis 1899 hatten Marconis Signale den Ärmelkanal überquert. Im selben Jahr reiste Marconi in die USA, wo er drahtlose Berichterstattung über das „America's Cup“-Yachtrennen vor der Küste New Jerseys anbot.

 

Das transatlantische "S"

Marconi begann daran zu arbeiten, das drahtlose Netzwerk für transatlantische Sendungen zu verbessern. Viele Physiker argumentierten, dass Radiowellen in geraden Linien wanderten, was es unmöglich machte, Signale über den Horizont hinaus zu senden. Marconi glaubte jedoch, dass sie der Krümmung des Planeten folgen würden. (Tatsächlich bewegen sich die Wellen in geraden Linien, prallen jedoch von der Ionosphäre ab und nähern sich einer Kurve an.) Nach fehlgeschlagenen Versuchen, ein Signal von England nach Cape Cod, Massachusetts, zu senden, beschloss Marconi, es auf einer kürzeren Strecke zwischen Cornwall, England, und Neufundland zu versuchen.

Das von Poldhu, Cornwall, ausgestrahlte Funksignal wurde auf das damalige Maximum verstärkt. Etwa 3.3.80 Kilometer entfernt, auf dem „Signal Hill“ in St. John's, befestigte Marconi eine Antenne zuerst an einem Ballon, der leider wegblies, und dann an einem Drachen auf einem 150 Meter langen Seil. Am 12. Dezember 1901 nahm er eine schwache Dreipunktsequenz auf - den Morsecode-Buchstaben "s".

 

Nobelpreis und Titanic

1909 teilte Marconi den Nobelpreis für Physik mit dem deutschen Physiker Karl F. Braun, dem Erfinder der Kathodenstrahlröhre. Marconis Auszeichnung war nicht unumstritten: Viele andere Männer hatten Ansprüche (einige zweifelhaft, andere nicht) auf den Titel „Vater des Radios“ erhoben. Bereits 1895 sendete der russische Physiker Alexander Popov zwischen Gebäuden, während Jagdish Chandra Bose in Indien Radiowellen einsetzte, um Glocken läuten zu lassen und Explosionen auszulösen. 1901 gab  der serbisch-amerikanische Elektropionier Nikola Tesla an, er habe 1893 einen drahtlosen Telegraphen entwickelt; 1943 erklärte der Oberste Gerichtshof der USA vier Marconi-Funkpatente unter Berufung auf Teslas frühere Arbeiten für ungültig.

Als die Reedereien die Nützlichkeit des Funktelegraphen für die Passagierkommunikation, Navigationsberichte und Notsignale erkannten, wurden die Funkgeräte der Marconi Company zur Standardausrüstung. Als die RMS Titanic am 14. April 1912 mit einem Eisberg kollidierte, konnte deren Marconi-Gerät die RMS Carpathia zu Hilfe rufen, um die etwa 700 Überlebenden zu retten.

 

Spätere Jahre und Vermächtnis

Während der nächsten zwei Jahrzehnte verfeinerte Marconi seine Erfindungen weiter, experimentierte mit Kurzwellensendungen und testete die Übertragungsentfernungen an Bord seiner 67-Meter-Forschungsyacht Elettra. Er kehrte nach Italien zurück, wurde ein Anhänger von Benito Mussolini und annullierte seine erste Ehe, um eine italienische Adlige zu heiraten. 1935 reiste er durch Brasilien und Europa, um Mussolinis Invasion in Abessinien zu verteidigen. 

Marconi starb zwei Jahre später an einem Herzinfarkt in Rom. Zu seinen Ehren sendeten Radiosender in Amerika, England und Italien mehrere Minuten Stille.