Heute vor

Entdeckung der Höhlenmalereien von Lascaux

12. Sep
Entdeckung der Höhlenmalereien von Lascaux

An diesem Tag im Jahr 1940 wurde in der Nähe von Montignac in Frankreich eine Sammlung prähistorischer Höhlenmalereien entdeckt. Die Entdecker waren vier Teenager, die auf die uralten Kunstwerke stießen, als sie ihrem Hund in einen Höhleneingang gefolgt sind. Die Malereien, die 15.000 bis 17.000 Jahre alt sind, zeigen hauptsächlich Tierdarstellungen, darunter die besten Bespiele für Kunst aus dem Jungpaläolithikum. Zuerst wurde die Höhle von Lascaux von dem französischen Archäologen Henrí-Édouard-Prosper Breuil untersucht. Die Höhle besteht aus einer Haupthöhle, die zwanzig Meter breit und fünf Meter hoch ist. Die Wände der Höhle sind mit über 600 gezeichneten und gemalten Tieren und Symbolen verziert, sowie ungefähr 1.500 Gravierungen. Die Bilder zeigen mit großartigen Details unzählige Arten von Tieren, darunter Pferde, Rotwild, Hirsche, Rinder, Katzen und scheinbar mythische Kreaturen. Es gibt nur eine dargestellte Menschenfigur in der Höhle: einen Mann mit einem Vogelkopf und einem aufgerichteten Phallus. Archäologen gehen davon aus, dass die Höhle über eine lange Zeit als Zentrum für Jagd- und religiöse Riten genutzt wurde. Die Höhle von Lascaux wurde im Jahr 1948 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht, aber 1963 wieder geschlossen, weil das künstliche Licht die strahlenden Farben der Gemälde verblassen ließ und dazu geführt hat, dass auf einigen der Bilder Algen wuchsen. 1983 wurde in der Nähe der Höhle eine Nachbildung von Lascaux eröffnet, die jährlich Tausende Besucher anzieht. 

Auf Facebook teilen