Back

An diesem Tag im Jahr 1963 wurde der 35. US-Präsident John Fitzgerald Kennedy in Dallas, im US-Bundesstaat Texas, ermordet.

Die Tat

Am Vormittag des 22. November fuhren Präsident Kennedy und seine Frau Jacqueline mit dem texanischen Gouverneur John Connally und seiner Frau in einer Wagenkolonne durch die Innenstadt von Dallas. Sie saßen in einem offenen Cabrio und die Kennedys und Connallys winkten der begeisterten Menge zu, die sich entlang der Paradenroute angesammelt hatte. Als ihr Wagen das Texas School Book Depository Buildung passierte, feuerte der 24-jährige Lee Harvey Oswald drei Schüsse aus dem sechsten Stock ab und verletzte Präsident Kennedy tödlich. Gouverneur Connally wurde schwer verletzt. Der 46-jährige Kennedy wurde 30 Minuten später für tot erklärt. Oswald, ein Ex-Soldat der US-Marine, lebte von 1959 bis 1962 in der UdSSR und arbeitete in Dallas als kommunistischer Organisator. Weniger als eine Stunde später, nachdem Kennedy erschossen wurde, tötete Oswald einen Polizisten, der ihn auf der Straße befragte. Kurz darauf wurde er in einem Kino verhaftet. Am 24. November wurde er auf einer Polizeistation von dem Nachtclubbesitzer Jack Ruby aus Dallas erschossen. Ruby gab als Motiv für seine Tat seine Wut über Kennedys Tod an.