Zurück

 

 

 

Nostradamus war ein französischer Astrologe und Arzt, dessen Prophezeiungen ihm zu Lebzeiten Ruhm und eine treue Anhängerschaft einbrachten. In den Jahrhunderten seit seinem Tod haben die Menschen ihm die genaue Vorhersage entscheidender Ereignisse der Geschichte zugeschrieben, von der Französischen Revolution über den Aufstieg von Adolf Hitler bis zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 – und sogar den Ausbruch des Coronavirus im Jahr 2020. Sein Buch „Les Prophéties“ wurde 1555 veröffentlicht und hat ihm seitdem weltweite Berühmtheit eingebracht. Laut Nostradamus soll die Welt im Jahr 3797 untergehen.

 

Nostradamus: Frühes Leben

Nostradamus wurde am 14. oder 21. Dezember 1503 im südfranzösischen Saint-Remy-de-Provence als Michel de Nostradame geboren. Er war eines von neun Kindern von Reyniere de St. Remy und ihrem Ehemann Jaume de Nostradame, einem wohlhabenden Getreidehändler und Teilzeitnotar jüdischer Abstammung. Nostradames Großvater, Guy Gassonet, war ein halbes Jahrhundert zuvor zum Katholizismus konvertiert und hatte den Familiennamen in Nostradame geändert – nicht zuletzt, um der Verfolgung während der Inquisition zu entgehen.

Über seine Kindheit ist wenig bekannt, aber Nostradamus soll hochbegabt gewesen sein. Schon früh in seinem Leben wurde er von seinem Großvater mütterlicherseits, Jean de St. Remy, unterrichtet, der in seinem Enkel großen Intellekt und viel Potenzial sah. Während dieser Zeit wurden dem jungen Nostradame die Grundlagen von Latein, Griechisch, Hebräisch und der Mathematik beigebracht. Es wird angenommen, dass sein Großvater ihn auch in die alten Riten der jüdischen Tradition und in die Astrologie einführte, wodurch Nostradame zum ersten Mal mit der Idee des Himmels und der Bestimmung des menschlichen Schicksals in Berührung kam.

 

Nostradamus: Bildung

Im Alter von 14 Jahren trat Nostradame in die Universität von Avignon ein, um Medizin zu studieren. Aufgrund eines Ausbruchs der Beulenpest musste er jedoch nach nur einem Jahr die Region verlassen. Nach eigenen Angaben bereiste er in dieser Zeit das Land, erforschte pflanzliche Heilmittel und arbeitete als Apotheker. 1522 trat er in die Universität von Montpelier ein, um in Medizin zu promovieren. Er empfand Uneinigkeit mit den Lehren der katholischen Priester, die seine Vorstellungen von der Astrologie zurückwiesen. Angeblich sahen einige Universitätsmitarbeiter in seiner Erfahrung als Apotheker einen Grund, ihn von der Universität zu verweisen. Offensichtlich duldete die Bildungsanstalt niemanden, der sich mit dem befasste, was als „Handwerk“ galt. Andere Berichte besagen jedoch, dass er nicht rausgedrängt wurde und 1525 die Approbation als Arzt erhielt. Zu dieser Zeit latinisierte er seinen Namen – wie es bei vielen mittelalterlichen Akademikern üblich war – von Nostradame zu Nostradamus.

 

Nostradamus und die Pest

In den nächsten Jahren reiste Nostradamus durch Frankreich und Italien, um Pestopfer zu behandeln. Damals war kein Heilmittel bekannt; Die meisten Ärzte verließen sich auf Quecksilbertränke, Aderlass und das Ankleiden von Patienten mit in Knoblauch getränkten Gewändern. Nostradamus hatte einige sehr fortschrittliche Methoden entwickelt, um der Pest Herr zu werden. Er praktizierte effektive Hygiene und ermutigte dazu, die infizierten Leichen von den Straßen der Stadt zu entfernen. Bekannt wurde er durch die Entwicklung einer „Rosenpille“, einer Kräuterpastille aus Hagebutten (reich an Vitamin C), die Patienten mit leichten Pestsymptomen eine gewisse Linderung verschaffte. Seine Heilungsrate war beeindruckend, obwohl viel darauf zurückzuführen ist, dass er auf akkurate Hygiene unter seinen Patienten achtete, fettarme Diäten verabreichte und viel frische Luft verordnete.

Mit der Zeit wurde Nostradamus deshalb zu einer lokalen Berühmtheit. Er erhielt finanzielle Unterstützung von vielen Bürgern der Provence. 1531 wurde er eingeladen, mit einem führenden Gelehrten der Zeit, Jules-Cesar Scaliger, in Agen im Südwesten Frankreichs zusammenzuarbeiten. Dort heiratete er und bekam in den nächsten Jahren zwei Kinder. 1534 starben seine Frau und seine Kinder – vermutlich an der Pest – während er auf einer medizinischen Mission nach Italien reiste. Da er seine Frau und seine Kinder nicht retten konnte, geriet er in der Gemeinde und bei seinem Gönner Scaliger in Ungnade.

 

Nostradamus und das Okkulte

1538 führte eine beiläufige Bemerkung über eine religiöse Statue zu Anklagen wegen Häresie gegen Nostradamus. Als ihm befohlen wurde, vor der kirchlichen Inquisition zu erscheinen, entschied er sich klugerweise, die Provinz zu verlassen, um mehrere Jahre durch Italien, Griechenland und die Türkei zu reisen. Es wird angenommen, dass Nostradamus während seiner Reisen zu den alten Mysterienschulen ein psychisches Erwachen erlebte. Eine der Legenden von Nostradamus besagt, dass er während seiner Reisen in Italien auf eine Gruppe von Franziskanermönchen stieß, von denen er einen als zukünftigen Papst identifizierte. Der Mönch namens Felice Peretti wurde 1585 tatsächlich zum Papst Sixtus V. geweiht und erfüllte damit die Vorhersage von Nostradamus.

Nostradamus hatte das Gefühl, lange genug weggeblieben zu sein, um der Inquisition zu entgehen. Er kehrte nach Frankreich zurück, um die Behandlung von Pestopfern wieder aufzunehmen. 1547 ließ er sich in seiner Heimatstadt Salon-de-Province nieder und heiratete eine reiche Witwe namens Anne Ponsarde. Zusammen hatten sie sechs Kinder – drei Jungen und drei Mädchen. Nostradamus veröffentlichte zu dieser Zeit zwei Bücher über medizinische Wissenschaft. Eines war eine Übersetzung von Galen, einem römischen Arzt, und ein zweites Buch, „Traité des fardemens“, war ein medizinisches Kochbuch zur Behandlung der Pest und zur Zubereitung von Kosmetika.

Innerhalb weniger Jahre, nachdem er sich in Salon niedergelassen hatte, begann Nostradamus, sich von der Medizin abzuwenden und sich mehr dem Okkulten zu widmen. Es wird gesagt, dass er nachts stundenlang in seinem Arbeitszimmer vor einer mit Wasser und Kräutern gefüllten Schale meditierte. Die Meditation würde Trance und Visionen hervorrufen. Es wird angenommen, dass die Visionen die Grundlage seiner Vorhersagen für die Zukunft waren. 1550 schrieb Nostradamus seinen ersten Almanach mit astrologischen Informationen und Vorhersagen für das kommende Jahr. Almanache waren damals sehr beliebt, da sie einerseits nützliche Informationen für Bauern und Kaufleute lieferten, andererseits über unterhaltsame Teile lokaler Folklore und Vorhersagen für das kommende Jahr informierten. Nostradamus begann, über seine Visionen zu schreiben und sie in seinen ersten Almanach aufzunehmen. Die Veröffentlichung stieß auf große Resonanz und trug dazu bei, seinen Namen in ganz Frankreich populär zu machen.

 

 
History Play

Bei Amazon Prime Video

Die besten Sendungen von The HISTORY Channel jederzeit streamen!
Jetzt kostenlos testen

 

Nostradamus Prophezeiungen

Bis 1554 waren die Visionen von Nostradamus zu einem festen Bestandteil seiner Werke in den Almanachen geworden. Er beschloss, all seine Energie in ein gewaltiges Werk mit dem Titel „Centurien“ zu stecken. Er plante, 10 Bände zu schreiben, die je 100 Vorhersagen für die nächsten 2.000 Jahre enthalten würden. 1555 veröffentlichte er „Les Prophéties“, eine Sammlung seiner wichtigsten, langfristigen Vorhersagen. Möglicherweise fühlte er sich anfällig für religiöse Verfolgung und entwickelte eine Methode, um die Bedeutung der Prophezeiungen zu verschleiern, indem er gereimte vierzeilige Verse und eine Mischung aus anderen Sprachen wie Griechisch, Italienisch, Latein und Provenzalisch, einem Dialekt Südfrankreichs, verwendete. Es wird angenommen, dass er aufgrund seiner Vorsicht nie wegen Ketzerei strafrechtlich verfolgt wurde. Seine Popularität wuchs und er wurde zu einer der berühmtesten Persönlichkeiten der Renaissance.

Nostradamus geriet mit seinen Vorhersagen in einige Kontroversen, da viele dachten, er sei ein Diener des Teufels – andere sagten, er sei ein Lügner oder verrückt. Viele mehr glaubten jedoch, dass die Prophezeiungen spirituell inspiriert waren. Er war in der europäischen Elite sehr gefragt. Katharina von Medici, die Frau von König Heinrich II. von Frankreich, war eine der größten Bewundererinnen von Nostradamus. Nachdem sie seine Almanache von 1555 gelesen hatte, in denen er auf unbenannte Bedrohungen ihrer Familie hinwies, rief sie ihn nach Paris, um ihren Kindern Horoskope zu erstellen. Einige Jahre später machte sie ihn zum Ratgeber und Leibarzt am Hofe von König Henri. 1556, während er in dieser Funktion diente, legte Nostradamus eine Prophezeiung aus „Centuries I“ auf König Henri aus. Die Prophezeiung erzählte von einem „jungen Löwen“, der einen älteren auf dem Schlachtfeld besiegen würde. Der junge Löwe würde das Auge des älteren durchbohren, der daraufhin eines grausamen Todes sterbe. Nostradamus warnte den König, er solle zeremonielle Turniere vermeiden. Drei Jahre später, als König Henri 41 Jahre alt war, starb dieser infolge eines Turnierkampf, als eine Lanze des Gegners das Visier des Königs durchbohrte. Er hielt 10 qualvolle Tage am Leben fest, bevor er schließlich an einer Infektion starb.

Nostradamus behauptete, seine veröffentlichten Prophezeiungen beruhten auf der Berechnung der Planeten und Sternkörper in Bezug auf die Erde. Seine Quellen umfassen Passagen von klassischen Historikern wie Plutarch sowie von mittelalterlichen Chronisten, von denen er offenbar großzügig abgeschaut hat. Tatsächlich glauben viele Gelehrte, dass er alte Prophezeiungen über das Ende der Welt (hauptsächlich aus der Bibel) paraphrasierte und diese Ereignisse dann durch astrologische Lesungen der Vergangenheit in die Zukunft projizierte. Es gibt auch Beweise dafür, dass nicht alle von Nostradamus' Vorhersagen begeistert waren. Er wurde von professionellen Astrologen der damaligen Zeit kritisiert wegen seiner Annahme, dass die vergleichende Horoskopie (der Vergleich zukünftiger Planetenkonfigurationen mit den begleitenden bekannten vergangenen Ereignissen) die Zukunft vorhersagen könnte.

 

Wie starb Nostradamus?

Nostradamus litt unter Gicht und Arthritis. In den letzten Jahren seines Lebens hatte er an seinem Körper starke Schwellungen verursacht durch eine Wassersucht, bei der sich Flüssigkeitsmengen unter der Haut oder in Körperhöhlen ansammeln. Ohne Behandlung führte der Zustand zu kongestiver Herzinsuffizienz. Ende Juni 1566 bat Nostradamus darum, seinen Anwalt aufzusuchen, um ein umfangreiches Testament aufzusetzen. Er hinterließ einen Großteil seines Vermögens seiner Frau und seinen Kindern. Am Abend des 1. Juli soll er seiner Sekretärin Jean de Chavigny gesagt haben: „Sie werden mich bei Sonnenaufgang nicht lebend auffinden.“ Am nächsten Morgen wurde er Berichten zufolge tot auf dem Boden neben seinem Bett liegend gefunden.

 

Nostradamus: Vermächtnis

Die meisten der Vierzeiler, die Nostradamus während seines Lebens schrieb, befassten sich mit Katastrophen wie Erdbeben, Kriegen, Überschwemmungen, Invasionen, Morden, Dürren, Schlachten und Seuchen. Nostradamus-Enthusiasten haben ihm die Vorhersage zahlreicher Ereignisse in der Weltgeschichte zugeschrieben, darunter die Französische Revolution; der Aufstieg Napoleons und Hitlers; die Entwicklung der Atombombe; die Ermordung von JFK und die Terroranschläge vom 11. September 2001 auf das World Trade Center. In jüngerer Zeit behaupten seine Anhänger, Nostradamus habe den Ausbruch von COVID-19 vorhergesagt als er schrieb: „In der Nähe der Tore und innerhalb von zwei Städten / Es wird zwei Geißeln geben, die man nie gesehen hat / Es gibt Hungersnot in der Pest, Menschen sind aus Stahl / Schreiend zum großen unsterblichen Gott um Erleichterung.“

Die Popularität von Nostradamus scheint zum Teil auf die Tatsache zurückzuführen zu sein, dass die Unbestimmtheit seiner Schriften und das Fehlen spezifischer Daten es einfach machen, sie nach großen dramatischen Ereignissen selektiv zu zitieren und sie rückwirkend als wahr zu bestätigen. Einige Gelehrte glauben, dass er nicht schrieb, um ein Prophet zu sein, sondern um Ereignisse seiner Zeit und die Menschen darin zu kommentieren. Was auch immer seine Methode oder Absichten sein mögen, Nostradamus' zeitlose Vorhersagen machen ihn weiterhin beliebt bei denen, die Antworten auf die schwierigeren Fragen des Lebens suchen.

 

 

Biografien

VON POLITIK ÜBER WISSENSCHAFT BIS HIN ZU FILM: HIER FINDET IHR BIOGRAFIEN GROSSER PERSÖNLICHKEITEN DER GESCHICHTE.
Zu allen Artikeln