Back

 

 

Nikola Tesla war Erfinder, Elektroingenieur und Physiker. Er entwickelte unter anderem das System des Zweiphasenwechselstroms.

 

Der serbisch-amerikanische Ingenieur und Physiker Nikola Tesla (1856-1943) erzielte unzählige Durchbrüche bei der Erzeugung, Übertragung und Anwendung elektrischer Energie. Er erfand den ersten Wechselstrommotor und entwickelte die Technologie zur Erzeugung und Übertragung von Wechselstrom. Obwohl er berühmt war und respektiert wurde, konnte er seine zahlreichen Erfindungen nicht in langfristigen finanziellen Erfolg umwandeln – ganz im Gegensatz zu seinem frühen Arbeitgeber und Hauptkonkurrenten Thomas Edison.

 

Nikola Teslas frühe Jahre

Nikola Tesla wurde 1856 in Smiljan, Kroatien, geboren. Sein Vater war Priester in der serbisch-orthodoxen Kirche, seine Mutter kümmerte sich um die Farm der Familie. 1863 kam sein Bruder Daniel bei einem Reitunfall ums Leben. Nikola Tesla verfiel in einen Schock und berichtete später, ab dem Moment Visionen gehabt zu haben – die ersten Anzeichen seiner  lebenslangen psychischen Erkrankungen.

 

Nikola Teslas Studienjahre

Tesla studierte Mathematik und Physik an der Technischen Universität Graz und später Philosophie an der Universität Prag. 1882 zog Tesla nach Paris, wo er im Auftrag der „Continental Edison Company“ Lichter installierte, die mit Gleichstrom arbeiteten. Zwei Jahre später wanderte er in die USA aus.

 

Nikola Tesla und Thomas Edison

Tesla kam 1884 nach New York und wurde als Ingenieur von Thomas Edison in Manhattan eingestellt. Er arbeitete dort ein Jahr lang und beeindruckte Edison mit seinem Fleiß und Einfallsreichtum. Irgendwann sagte Edison zu Tesla, er würde 50.000 US-Dollar für ein verbessertes Design seiner Gleichstrom-Dynamos bezahlen. Nach monatelangen Experimenten präsentierte ihm Tesla eine Lösung und bat um das Geld. Edison verneinte mit den Worten: "Tesla, du verstehst unseren amerikanischen Humor nicht." Tesla kündigte bald darauf.

 

Nikola Tesla und Westinghouse

Nach einem erfolglosen Versuch, eine eigene Tesla Electric Light Company zu gründen, fand Tesla endlich Unterstützer, die seine Forschungen zu Wechselstrom unterstützten. In den Jahren 1887 und 1888 erhielt er mehr als 30 Patente für seine Erfindungen und wurde eingeladen, sich an das American Institute of Electrical Engineers zu wenden. Sein Vortrag erregte die Aufmerksamkeit von George Westinghouse, dem Erfinder, der das erste Wechselstromsystem in der Nähe von Boston auf den Markt gebracht hatte und Edisons Hauptkonkurrent im "Stromkrieg" war.

Westinghouse stellte Tesla ein, lizenzierte die Patente für seinen Wechselstrommotor und gab ihm sein eigenes Labor. 1890 ließ Edison einen verurteilten New Yorker Mörder in einem elektrischen Stuhl mit Wechselstromantrieb töten - ein Trick, der zeigen sollte, wie gefährlich der Westinghouse-Standard sein könnte.

Die Lizenzgebühren, die Tesla durch Westinghouse erhielt, machten es möglich, dass er sich erneut selbstständig meldete. Doch die Finanzquelle hielt nicht lang und Tesla verlor seine Lizenzrechte.

In den 1890er Jahren erfand Tesla elektrische Oszillatoren, Messgeräte, verbesserte Lichter und den als Tesla-Spule bekannten Hochspannungstransformator. Er experimentierte auch mit Röntgenstrahlen, demonstrierte zwei Jahre vor Guglielmo Marconi die Funkkommunikation auf kurze Distanz und zeigte erstmals ein ferngesteuertes Boot.

Westinghouse wurde zusammen mit Tesla damit beauftragt, die Weltausstellung in Chicago im Jahr 1893 auszuleuchten – ein bedeutender Sieg für den Wechselstrom. Ebenfalls in diesem Jahr wurde Teslas Rat, die Energieerzeugung der Niagarafälle durch Wechselstromgeneratoren umzusetzen, befolgt. Das Erste moderne Kraftwerk entstand.

 

Nikola Teslas letzte Jahre und sein Vermächtnis

1895 fing das New Yorker Labor von Tesla Feuer und es zerstörte jahrelange Notizen und teure Geräte. Tesla zog für zwei Jahre nach Colorado Springs und kehrte 1900 nach New York zurück. Er erhielt Unterstützung vom Finanzier J.P. Morgan und begann mit dem Aufbau eines globalen Kommunikationsnetzwerks, das auf einem riesigen Turm in Wardenclyffe auf Long Island zentriert war. Aber die Mittel gingen zur Neige und Morgan sträubte sich gegen Teslas weitreichende Pläne.

Tesla lebte seine letzten Jahrzehnte in einem New Yorker Hotel und arbeitete an neuen Erfindungen, während seine Energie und seine geistige Gesundheit nachließen. Er verbrachte seine letzten Jahre damit, die Tauben der Stadt zu füttern – und, wie er behauptete, mit ihnen zu kommunizieren.

Tesla starb am 7. Januar 1943 in seinem Hotelzimmer. Später in dem Jahr hob der Oberste Gerichtshof der USA vier der wichtigsten Patente von Marconi auf und würdigte verspätet Teslas Innovationen im Radiowesen. Das von ihm verfochtene und verbesserte Wechselstromsystem bleibt der globale Standard für die Kraftübertragung.