Zurück

 

 

Als Universitätsstudent schloss sich Karl Marx (1818-1883) einer Bewegung an, die als die „Jungen Hegelianer“ bekannt war und die politischen und kulturellen Einrichtungen der Zeit stark kritisierte. Er wurde Journalist und die Radikalität seiner Schriften führte schließlich dazu, dass er von den Regierungen Deutschlands, Frankreichs und Belgiens ausgewiesen wurde. 1848 veröffentlichten Marx und sein deutscher Kollege Friedrich Engels das „Kommunistische Manifest“, in dem sie ihr Konzept des Sozialismus als natürliches Ergebnis der dem kapitalistischen System innewohnenden Konflikte vorstellten. Marx zog später nach London, wo er den Rest seines Lebens verbringen sollte. Im Jahr 1867 veröffentlichte er den ersten Band des „Kapitals“ (Das Kapital), in dem er seine Vision des Kapitalismus und seiner unvermeidlichen Tendenzen zur Selbstzerstörung darlegte und beteiligte sich an einer wachsenden internationalen Arbeiterbewegung, die auf seinen revolutionären Theorien basierte.

 

Karl Marx' frühes Leben und seine Erziehung

Karl Marx wurde 1818 in Trier, Preußen, geboren; er war der älteste überlebende Junge in einer Familie mit neun Kindern. Seine Eltern waren beide jüdisch und stammten von einer langen Linie von Rabbinern ab, aber sein Vater, ein Jurist, konvertierte 1816 zum Luthertum aufgrund der zeitgenössischen Gesetze, die Juden von der höheren Gesellschaft ausschlossen. Der junge Karl wurde im Alter von sechs Jahren in derselben Kirche getauft, wurde jedoch später Atheist.

Wusstest Du schon? Die Russische Revolution von 1917, die drei Jahrhunderte der Zarenherrschaft stürzte, hatte ihre Wurzeln in marxistischen Überzeugungen. Der Führer der Revolution, Wladimir Lenin, baute seine neue proletarische Regierung auf der Grundlage seiner Interpretation des marxistischen Denkens auf und machte Karl Marx mehr als 30 Jahre nach seinem Tod zu einer international berühmten Figur.

Nach einem Jahr an der Universität Bonn (in dem Marx wegen Trunkenheit inhaftiert wurde und sich mit einem anderen Studenten duellierte), schrieben seine besorgten Eltern ihren Sohn an der Universität Berlin ein, wo er Jura und Philosophie studierte. Dort wurde er in die Philosophie des verstorbenen Berliner Professors G.W.F. Hegel eingeführt und schloss sich einer Gruppe an, die als die „Jungen Hegelianer“ bekannt war und die bestehenden Institutionen und Ideen an allen Fronten in Frage stellte, einschließlich Religion, Philosophie, Ethik und Politik.

 

 

Bei Amazon Prime Video und Apple TV

Jetzt zwei Wochen kostenlos testen

 

Karl Marx wird zum Revolutionär

Nach seinem Studium begann Marx für die liberal-demokratische Rheinische Zeitung zu schreiben, deren Chefredakteur er 1842 wurde. Die preußische Regierung verbot die Zeitung jedoch im folgenden Jahr als zu radikal. Mit seiner Frau, Jenny von Westphalen, zog Marx 1843 daraufhin nach Paris. Dort traf Marx den deutschen Emigranten Friedrich Engels, der sein lebenslanger Mitarbeiter und Freund werden sollte. 1845 veröffentlichten Engels und Marx gemeinsam eine Kritik an Bauers junghegelianischer Philosophie mit dem Titel „Der Heilige Vater“.

Zu dieser Zeit schaltete sich erneut die preußische Regierung ein, um Marx aus Frankreich ausweisen zu lassen, woraufhin er und Engels nach Brüssel, Belgien, zogen, wo Marx auf seine preußische Staatsbürgerschaft endgültig verzichtete. Im Jahr 1847 schrieb der neu gegründete Kommunistische Bund in London, England, auf Anregung von Marx und Engels hin das „Kommunistische Manifest“, welches im folgenden Jahr veröffentlicht wurde. Darin stellten die beiden Philosophen die gesamte Geschichte als eine Reihe von Klassenkämpfen dar (historischer Materialismus) und sagten voraus, dass die bevorstehende proletarische Revolution das kapitalistische System endgültig beiseite fegen und die Werktätigen zur neuen herrschenden Klasse der Welt machen würde.

 

Karl Marx' Leben in London und „Das Kapital“

Mit den revolutionären Aufständen, die 1848 Europa erfassten, verließ Marx Belgien, kurz bevor er von der Regierung des Landes ausgewiesen wurde. Er kehrte für kurze Zeit nach Paris und Deutschland zurück, bevor er sich schließlich in London niederließ, wo er für den Rest seines Lebens wohnen sollte, obwohl ihm die britische Staatsbürgerschaft verweigert wurde. Er arbeitete dort als Journalist, unter anderem 10 Jahre lang als Korrespondent für die New York Daily Tribune, schaffte es jedoch nie ganz seinen Lebensunterhalt zu bestreiten und wurde von Engels finanziell unterstützt. Mit der Zeit isolierte sich Marx zunehmend von seinen Londoner Kommunistenkollegen und konzentrierte sich mehr auf die Entwicklung seiner ökonomischen Theorien. Im Jahr 1864 half er jedoch die Internationale Arbeitervereinigung (bekannt als die Erste Internationale) zu gründen und schrieb ihre Eröffnungsrede. Drei Jahre später veröffentlichte Marx den ersten Band des „Kapitals“ (Das Kapital), sein Meisterwerk der ökonomischen Theorie. Darin äußerte er den Wunsch „das ökonomische Bewegungsgesetz der modernen Gesellschaft“ zu enthüllen und legte seine Theorie des Kapitalismus als dynamisches System dar, das den Keim seiner eigenen Selbstzerstörung und des späteren Triumphs des Kommunismus in sich trägt. Marx verbrachte den Rest seines Lebens damit an Manuskripten für weitere Bände zu arbeiten, aber sie blieben bis zu seinem Tod an Rippenfellentzündung am 14. März 1883 unvollendet.

 

Biografien

VON POLITIK ÜBER WISSENSCHAFT BIS HIN ZU FILM: HIER FINDET IHR BIOGRAFIEN GROSSER PERSÖNLICHKEITEN DER GESCHICHTE.
Zu allen Artikeln