Zurück

 

 

Jeanne d'Arc, auch bekannt als die Jungfrau von Orléans, war ein junges französisches Bauernmädchen, das eine entscheidende Rolle bei der Rückgewinnung der französischen Krone im Hundertjährigen Krieg spielte.

Sie gilt als Heilige und Heldin Frankreichs und wurde wahrscheinlich im Januar 1412 in Domrémy geboren. Sie starb im Alter von 19 Jahren, am 30. Mai 1431, auf dem Scheiterhaufen, angeklagt der Ketzerei durch die Inquisition in Rouen.

 

DER HUNDERTJÄHRIGE KRIEG

Jeanne d'Arc wurde in eine wohlhabende französische Bauernfamilie hineingeboren. Sie lebte in einem Frankreich, das bereits seit vielen Jahrzehnten vom Hundertjährigen Krieg geprägt war, in dem das Land gegen England um den französischen Thron kämpfte.

Der Hundertjährige Krieg begann bereits im Jahr 1337. Doch anders als man vielleicht annehmen könnte, war diese Zeit nicht von andauernden Kriegshandlungen geprägt. In den etwas mehr als hundert Jahren, die der Konflikt dauerte, fanden immer wieder verschiedene Kriegszüge statt.

In den letzten Jahren des Hundertjährigen Krieges verschärften sich die Kämpfe jedoch. Der Thronfolger, Karl VII., und Heinrich VI. von England standen sich dabei gegenüber.

Der Hundertjährige Krieg endete 1453, 116 Jahre nach seinem Ausbruch, mit dem Sieg der französischen Armee.

 

HEILIGE UND HELDIN

Während sich ihr Land im Krieg befand, erlebte die junge Jeanne d'Arc eine Reihe von Erscheinungen, die sie selbst als göttlich bezeichnete: Im Alter von 13 Jahren gab die junge Jeanne an, den Heiligen Michael, die Heilige Katharina und die Heilige Margarete gesehen zu haben.

Diese Visionen sollten das Schicksal des Mädchens komplett verändern. Es wird angenommen, dass sie ihr befahlen, ein "gläubiges und frommes" Leben zu führen. Jahre später war es sogar Gott selbst, der ihr eine weitere Mission erteilt haben soll: Frankreich zu helfen, den Thron zurückzuerobern.

Um 1428 machte sich Jeanne d'Arc auf den Weg nach Vaucouleurs, wo die Truppen von Karl VII. stationiert waren. Die junge Kriegerin bat darum, in ihre Reihen aufgenommen zu werden, wurde jedoch abgewiesen.

Jeanne gab jedoch nicht auf. Wenige Monate später übernahmen die Engländer mit der Belagerung von Orleans die Führung in dem Konflikt. Dies veranlasste die französische Armee, sich in die Stadt Chinon zurückzuziehen.

Jeanne d'Arc ging auch dorthin. Sie bat Karl VII. eindringlich darum, ihr die Führung eines Teils seiner Truppen zu gestatten. Die französische Position war zu diesem Zeitpunkt sehr stark geschwächt und Karl VII. willigte ein.

So führte Jeanne d'Arc 1429 auf göttlichen Befehl hin das ihr vom französischen Thronfolger anvertraute Heer von über fünftausend Mann zum Sieg bei Orleans. Dadurch konnte Karl VII. in Reims symbolisch zum König von Frankreich gekrönt werden.

Dank des Sieges unter der Führung von Jeanne d'Arc begann Frankreich, sich einen entscheidenden Vorteil gegenüber England zu erarbeiten. Nach und nach gewannen sie Territorien zurück, bis sie schließlich ganz Frankreich zurückeroberten, obwohl das junge Mädchen dies zunächst nicht wahrhaben wollte.

 

WEGEN KETZEREI VERURTEILT

Nachdem die junge Jeanne d'Arc ihre Mission erfüllt hatte, hörte sie die Stimmen nicht mehr und wollte nach Hause zurückkehren. Doch vor der Abreise warteten noch zwei weitere Schlachten auf sie: in Paris und in Compiègne.

In der letzten Schlacht, am 24. Mai 1430, wurde sie jedoch vom Herzog von Burgund gefangen genommen. Kurze Zeit später wurde sie an die englische Armee verkauft.

Jeanne d'Arc wurde nach Rouen gebracht und von einem kirchlichen Gericht verurteilt. Während des Prozesses erklärte die junge Französin, dass die Stimmen, die sie hörte, von den Heiligen und von Gott selbst kamen. Das Gericht beschuldigte sie daraufhin der Hexerei und behauptete, dass die Stimmen nur vom Teufel selbst stammen konnten.

Man glaubt, dass dieser Prozess eigentlich nur dazu diente, Karl VII. zu diskreditieren. Daher beschuldigte die Inquisition Jeanne der Hexerei und diskreditierte die französische Anführerin damit.

 

DAS ENDE

Der Prozess gegen Jeanne d'Arc dauerte etwa drei Monate, während derer das kirchliche Gericht dafür sorgte, dass die französische Heldin keine Chance hatte, sich irgendwie zu verteidigen.

Es wird angenommen, dass Karl VII., obwohl er selbst die Unterstützung von Jeanne in Anspruch genommen hatte, nichts weiter unternahm, um ihr zu helfen.

An einer Stelle ihrer Anhörung während des Prozesses widerrief Jeanne d'Arc ihre Aussagen. Dies hatte zur Folge, dass ihr Todesurteil in eine lebenslange Haftstrafe umgewandelt wurde.

Einige Zeit später bekräftigte sie jedoch erneut, dass die Stimmen, die sie gehört hatte, göttlichen Ursprungs waren, weshalb sie schließlich doch zum Tode verurteilt wurde.

Am 30. Mai 1431, als sie etwa 19 Jahre alt war, wurde Jeanne d'Arc auf dem Marktplatz von Rouen auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Erst 1909 wurde sie selig- und 1920 heiliggesprochen. So wurde sie zur Schutzpatronin Frankreichs und zu einem Symbol der nationalen Einheit.