Back

An diesem Tag im Jahr 1479 v. Chr. bestieg der junge Thutmosis III. den ägyptischen Thron. Seine Tante und Stiefmutter Hatschepsut wurde Mitregentin.

Weil ihr Stiefsohn zu jung war, regierte Hatschepsut das alte Ägypten für 22 Jahre. Es war eine der längsten und erfolgreichsten Herrschaften einer Frau im alten Ägypten.

Hatschepsut war die Frau und Halbschwester des Pharaos Thutmosis II. Er starb nach nur wenigen Jahren seiner Herrschaft.

Der Thronfolger war ihr Neffe und Stiefsohn Thutmosis III. Weil er jedoch zu jung war, um allein zu herrschen, wurde Hatschepsut Mitregentin. Als fünfte Pharaonin der 18. Dynastie läutete Hatschepsut eine länge Ära des Friedens und der Stabilität im alten Ägypten ein.

Obwohl ihre Herrschaft hauptsächlich friedlich war, so gehen Ägyptologen doch davon aus, dass Hatschepsut in den frühen Jahren ihrer Regentschaft einige erfolgreiche Kriegszüge in Nubien, der Levante und Syrien führte.

Außerdem veranlasste sie eine Expedition in das Land Punt. Diese Expedition brachte Myrrhe, Myrrhebäume und Puntiter nach Ägypten. Ein Relief in Deir el-Bahari erinnert an diese Expedition. Hatschepsut baute Handelsbeziehungen wieder auf, die durch vorherige Konflikte verloren gegangen waren. So sorgte sie für Reichtum in ihrem Königreich.Dieser Reichtum erlaubte der Pharaonin eine Reihe von ehrgeizigen Bauprojekten in Angriff zu nehmen.

Ihre Bauten trugen dazu bei, dass die alte ägyptische Architektur für mehr als 1000 Jahre in ihrer Einzigartigkeit von keiner anderen Kultur erreicht werden konnte.

Unter den Bauprojekten von Hatschepsut waren die Zwillingsobelisken auf der Karnak-Tempelanlage, die Restaurierung des Bezirkes der Mut und die Rote Kapelle im Tempel von Karnak. Ihr herausragendes Bauprojekt war jedoch ihr Totentempel.

Dieser war ein Säulentempel mit harmonierenden Terrassen, die einst von üppigen Gärten bewachsen waren.

Hatschepsut ließ das Bauprojekt in Deir el-Bahari errichten. Die Gebäude des Deir el-Bahari-Komplexes werden als bedeutende architektonische Fortschritte der damaligen Zeit angesehen.

Nach Hatschepsuts Tod im Jahr 1458 v. Chr. übernahm Thutmosis III. die Alleinherrschaft über das alte Ägypten. Als sechster Pharao der 18. Dynastie stachelte er mehr als 17 Kriegszüge an.

So eroberte er Niya im Norden Syriens bis zum vierten Nilkatarakt in Nubien und schuf so das größte Reich, das Ägypten bis dahin gesehen hatte. Gegen Ende seiner 54-jährigen Herrschaft (von denen er 22 Jahre gemeinsam mit Hatschepsut regierte), versuchte Thutmosis III. Hatschepsut aus historischen und pharaonischen Aufzeichnungen zu löschen.

Bilder und Kartuschen von Hatschepsut ließ er abmeißeln, ihre Statuen ließ er zertrümmern oder verunstalten und sogar ihre Obelisken sollten zugemauert werden.

Bis heute ist nicht geklärt, warum Thutmosis mit dieser Auslöschung seiner Mitherrscherin begann. Bis 1903 war Hatschepsut tatsächlich aus der ägyptischen Geschichte verschwunden.

1903 fand der britische Archäologe Howard Carper ihr Grab und entdeckte die berühmte Pharaonin wieder – nach 3500 Jahren!

Bild: © dbimages / Alamy