Back

An diesem Tag im Jahr 1989 schrieb ein junger chinesischer Demonstrant Geschichte, als er einen Panzerkonvoi stoppte.

Der junge Mann ist ihm Westen als „Tank Man“ und „Unknown Rebel“ bekannt geworden. Die chinesischen Panzer vom Typ 59 halfen dabei, Demonstranten auf dem Tian’anmen-Platz in Peking gewaltsam zu entfernen.

Der Zwischenfall fand in der Mitte der Chang’an Avenue statt, die an der südlichen Seite der historischen Verbotenen Stadt vorbei führt.

Der Mann trat auf die Straße und trug in jeder Hand eine Einkaufstasche. Niemand weiß, was in den Taschen war. Er stellte sich ganz ruhig vor die herankommenden Panzer, um sie aufzuhalten. Der vorderste Panzer stoppte und versuchte, um den Tank Man herum zu fahren und ihn nicht zu überfahren. Aber der Mann blockierte ihn abermals.

Es war ein friedlicher Protest und letztlich schaffte es der Tank Man auf den Panzer zu steigen.

Er sprach mit dem Fahrer und ließ die Panzer nicht vorbeifahren. Schließlich kamen zwei blau-gekleidete Personen und zogen ihn in die Menschenmenge. Einige glauben, dass es sich dabei um Regierungsagenten handelte, andere meinen, dass besorgte Bürger sein Leben retteten.

Die Tian’anmen-Proteste richteten sich gegen mehrere Missstände, wie die Inflation, schlechte Jobaussichten (besonders für Studenten) und die immer stärker wachsende Korruption der Partei-Elite. Ein Ereignis jedoch war es, das das Fass zum Überlaufen brachte: Der Tod des abgesetzten Generalsekretärs der Kommunistischen Partei, Hu Yaobang.

Niemand kennt die wahre Identität oder das Schicksal des „Tank Man“. Manche behaupten, dass er festgenommen und hingerichtet wurde. Andere glauben, dass er immer noch am Leben ist und irgendwo in China lebt. Wieder andere sind der Meinung, dass er wegen der streng zensierten Berichterstattung der Tian’anmen-Proteste in China gar nichts von seiner internationalen Berühmtheit weiß.

Das mutige Verhalten des „Tank Man“ ist auf der ganzen Welt bekannt geworden durch Fotographien und Videomaterial, das westliche Journalisten machten.

Die berühmteste Fotographie der Pattsituation machte Jeff Widener von der Associated Press. Er fotografierte von einem fast einen Kilometer entfernten Hotelbalkon im sechsten Stock. Zu dem Zeitpunkt hatte er die Grippe und war außerdem verletzt. Er war in der Nacht zuvor von einem herumfliegenden Stein getroffen worden bei einem Aufstand auf der Chang’an Avenue.

Seine Kamera bekam bei dem Steinwurf am meisten ab und hat ihm vielleicht sogar das Leben gerettet. Trotz seines Gesundheitszustands schaffte es Widener, eins der symbolträchtigsten Fotos des 20. Jahrhunderts zu schießen. 

Bild: © JEFF WIDENER/AP/Corbis