Fundstücke

Austin 7 Super Sport

Austin 7 war der Name zweier Kleinwagenmodelle der britischen Austin Motor Company, die von 1909 bis 1911 und von 1922 bis 1939 hergestellt wurden. Das in den 1920er und 1930er Jahren gefertigte Modell war einer der populärsten Personenkraftwagen seiner Zeit und wurde „britisches Modell T“ genannt.

Schalmei von Udo Lindenberg

Udo Lindenberg traute seinen Augen nicht, als am vergangenen Dienstagabend "zwei Jungs vom FDJ-Zentralrat" in seinem Berliner Domizil, dem Hotel "Inter-Continental", aufkreuzten und ein Päckchen von drüben dabeihatten.

Die beiden Funktionäre, "ganz jung, so wie ich", übergaben dem Rock-Veteranen, 41, ein "wunderbares Geschenk" von Erich Honecker – eine Schalmei. In einem Begleitbrief wies der DDR-Staatsratsvorsitzende den "lieben Udo Lindenberg" darauf hin, sein Land sei "sehr jugend- und deshalb auch sehr rockfreundlich". Die Dreierrunde kippte noch "ein Glas Cognac auf mehr Glasnost", dann verschwand der Besuch aus dem Osten.

Mit solcher Post konnte der West-Rocker nicht rechnen, als er sich nach den Ost-Berliner Pfingst-Krawallen bemüßigt fühlte, den SED-Chef in einem Brief für das "hirnlose Vorgehen der Rudi-Ratlos-Gangs von der Vopo" zu tadeln und ihm – das Fernsehen war dabei – eine schwarze Lederjacke dazu zu packen.

Mercedes 300 SL Flügeltür

Er ist ein Symbol der Aufbau-Ära: Jeder kennt den 300 SL. Den Motor, dem schweren Adenauer-300er entlehnt, versorgt eine Benzin-Direkteinspritzung – das ist neu. Die Ingenieure haben Flugzeugtechnologie für den Straßeneinsatz adaptiert. Mercedes-Benz W 198 ist die interne Typbezeichnung eines Sportwagens von Mercedes-Benz. Unter der Verkaufsbezeichnung Mercedes 300 SL wurde er in den Jahren 1954 bis 1957 als Coupé mit Flügeltüren und in den Jahren 1957 bis 1963 als Roadster angeboten.

Die Zahl 300 steht in der Verkaufsbezeichnung für ein Zehntel des Hubraums in Kubikzentimeter gemessen, die Zusatzbezeichnung SL soll die Kurzform für „Sport Leicht“ sein, andere Quellen geben „Super Leicht“ als Langform an. Mercedes-Benz präsentierte den 300 SL im Februar 1954 auf der International Motor Sports Show in New York.

Honda Monkey

Die Honda Monkey ist ein kleines motorisiertes Zweirad von Honda und wurde ab 1967 gefertigt. Es gilt als "fun bike" für die Freizeit, ein Gefährt für eine Person mit ballonartigen 8-Zoll-Stollenreifen. Es gibt Motorradfahrer, die behaupten, der Name leite sich von der Sitzposition ab, man sitze wie der sprichwörtliche "Affe auf dem Schleifstein". Die Urversion der Honda Monkey war, lange vor dem Roller- und Scooter-Boom, eines der ersten Einkaufs-Mopeds, die man auf den damals (Ende der 1970er Jahre) neuen, zusätzlichen Heckträgern von Wohnmobilen fand, um unterwegs mobil zu bleiben, ohne das Wohnmobil bewegen zu müssen.

Bestäubungsgerät

Das Japanisches Bestäubungs- oder Schädlingsbekämpfungsgerät der Firma Kyoritsu stammt vermutlich aus der Zeit nach dem 1. Weltkrieg.

Fackel der Olympischen Spiele 1972 in München

Die Olympischen Sommerspiele 1972 (offiziell Spiele der XX. Olympiade genannt) wurden vom 26. August bis zum 11. September 1972 in München ausgetragen. Überschattet wurden die Spiele durch die Geiselnahme und Ermordung israelischer Athleten, die Spiele wurden nach einem Trauertag trotzdem fortgesetzt. Der olympische Fackellauf, der auf eine Idee des Sportfunktionärs Carl Diem (1882–1962) zurückgeht, war erstmals 1936 bei den Olympischen Spielen in Berlin durchgeführt worden.

1972 wurde in Griechenland eine olympische Fackel entzündet und durch 5917 Fackelläufer zur Eröffnungsveranstaltung nach München getragen. Der Lauf führte durch acht Länder über eine Distanz von 5532 Kilometern.