Sendung

Als eine der größten Errungenschaften des 19. Jahrhunderts war die Eisenbahn nicht nur ein wichtiges Instrument für den Aufstieg des Britischen Empires, sondern prägte auch das Leben der Menschen maßgeblich mit. Jeder Kontinent hat dabei eine eigene „Bahngeschichte“ zu erzählen: vom unvollendeten Kap-Kairo-Plan bis hin zur Zugstrecke über und durch die Rocky Mountains. HISTORY zeigt in der deutschen TV-Premiere der Doku-Reihe „Faszination Eisenbahn – Geschichte auf Schienen“, wie Züge die Menschheit beeinflussten. 

Spektakuläre Bilder von berühmten Bahnstrecken und Zügen aus aller Welt sowie historische Filmaufnahmen zeigen den Einfluss der technologischen Entwicklung auf Politik, Wirtschaft und soziale Bereiche. Wissenschaftler, Autoren und Bahnexperten ordnen die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte in die Bahngeschichte ein. Jede Episode beleuchtet dabei Bahngroßprojekte oder geschichtliche Aspekte – unter anderem zeichnet die Reihe das koloniale Eisenbahnprogramm in Indien nach, das die Basis des heute viertgrößten Bahnnetzwerks der Welt bildete. Aber auch Straßenbahnsysteme und der Pendler-Verkehr der Gegenwart werden näher beleuchtet: Eine Episode beschäftigt sich mit den zehn verkehrsreichsten U-Bahnsystemen der Welt, die jährlich 22 Milliarden Passagiere transportieren und ihre Rolle bei der Stadtentwicklung rund um den Globus.

Weitere Themen sind der Bau der Skagway-Whitehorse-Linie, die im Zuge des Klondike-Goldrausch um 1900 errichtet wurde, die Rolle der Eisenbahngesellschaften im Holocaust, die über 24.000 Waggons benutzten, um Menschen in Konzentrationslager zu bringen und ihr Hab und Gut nach Deutschland zu transportieren, sowie die Entstehung der Thailand-Burma-Linie nach der japanische Invasion in Burma 1942. In nur 16 Monaten bauten Kriegsgefangene eine 415 Kilometer lange Versorgungslinie quer durch den Dschungel. Rund 90.000 asiatische Arbeitssklaven und 16.000 alliierte Kriegsgefangene kamen dabei ums Leben. Außerdem zeigt die Reihe, wie Züge als Waffen und Transportmittel die Schlachtfelder seit dem Ersten Weltkrieg veränderten – von riesigen Kanonen auf Schienen bis hin zu Lazarettzügen, die einen schnellen Abtransport der Opfer der Kämpfe garantierten.

Stand anfangs der effiziente und rasche Warenverkehr im Fokus, revolutionierte die Bahn, vor allem die in Mode gekommenen Expresszüge, schließlich auch die Gesellschaft. Durch immer günstigere Reisemöglichkeiten konnten so viele Menschen, wie noch nie zuvor in der Geschichte, in Rekordzeit neue Länder für sich entdecken. Damit einher gingen kultureller Austausch sowie eine Durchmischung der Gesellschaft.