Zurück
 
Geheimdienste faszinieren die Menschen. Doch da es in ihrer Natur liegt, dass nicht viel über sie bekannt ist, kursieren viele Gerüchte und Theorien über die geheimen Organisationen. Wir stellen euch die fünf berüchtigsten Geheimdienste – und Gerüchte um sie – vor. 

KGB

KGB Medaille

Der KGB war der sowjetische In- und Auslandsgeheimdienst, der von 1954 bis 1991 bestand. Mit Hauptsitz in Moskau hatte der russische Geheimdienst die Aufgabe, Auslandsspionage zu betreiben, Regimegegner zu kontrollieren sowie Parteimitglieder und die Staatsführung zu beschützen. Ein Merkmal für die Ermittlungstechniken des KGB war, dass sie sich primär auf menschliche Quellen, sogenannte Human Intelligence, verließ und nicht so stark auf visuelle oder elektronische Hilfsmittel, sogenannte Signals Intelligence, zurückgriff. Der KGB wurde 1991 aufgelöst, nachdem ein Vorsitzender des Geheimdienstes an einem Putsch-Versuch beteiligt war. Heute übernimmt der neu gegründete Nachrichtendienst SWR die Aufgaben des KGB im Ausland. Wohl bekanntester ehemaliger KGB-Agent ist der amtierende russische Präsident Wladimir Putin.

GerüchtEine der hartnäckigsten Verschwörungstheorien um den KGB ist, dass der Geheimdienst, entgegen seiner offiziellen Auflösung, bis heute versteckt arbeiten soll. Ziel sei es, eine kommunistische Langzeitstrategie zu erarbeiten. 

BND

Bundesnachrichtendienst

Der deutsche Bundesnachrichtendienst wurde 1956 ins Leben gerufen und hat seinen Sitz in Berlin sowie in Pullach. Neben dem BND sind auch das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und das Bundesamt für den Militärischen Abschirmdienst (MAD) als Nachrichtendienste in Deutschland tätig. Der BND ist dem Bundeskanzleramt unterstellt und beschäftigt etwa 6.500 Mitarbeiter. Seit 2010 ist Günter Heiß als sogenannter Geheimdienstkoordinator für die drei Nachrichtendienste zuständig.

2011 machte der BND von sich Reden, weil vertrauliche Baupläne für die neue Geschäftsstelle in Berlin entwendet wurden.

Gerüchteküche: 2002 hat der BND ein Kochbuch mit dem Titel „Top(f) Secret: Die Geheimrezepte des Bundesnachrichtendienstes” herausgebracht. Neben den Rezepten gibt es darin auch Geschichten aus dem Alltag eines Geheimagenten zu lesen sowie ein paar Informationen zur Landeskunde des jeweiligen Essens. 

CIA

CIA

Die Central Intelligence Agency (CIA) ist der Auslandsgeheimdienst der USA. Die 1947 gegründete Behörde arbeitet auf Weisung des amerikanischen Präsidenten und ist Teil der United States Intelligence Community (IC), die mit 15 verschiedenen Geheim- und Sicherheitsdiensten die größte Vereinigung dieser Art weltweit ist.

In den Vereinigten Staaten hat die CIA ihren Hauptsitz in Langley, Virginia, einem Vorort von Washington D.C. Daneben betreibt die Behörde Außenstellen auch außerhalb des Landes, in Deutschland  zum Beispiel in Wiesbaden.

Die CIA wurde seit ihrer Gründung immer wieder mit handfester Kritik konfrontiert. Ihr werden unter anderem Drogenhandel und Folter sowie das folgenreiche Eingreifen in innerstaatliche Angelegenheiten von anderen Nationen vorgeworfen.

Gerücht: Der Berner Club (auch Club de Berne) soll eine Art Stammtisch für Geheimdienste auf der ganzen Welt sein. Seit 1971 kommen hier gerüchteweise Abgesandte aus 28 EU-Ländern sowie Norwegen und der Schweiz zusammen und tauschen sich über Sicherheitsthemen aus. Das soll auch der Grund dafür sein, warum die CIA angeblich ihre Europa-Zentrale in Bern positioniert hat.

MOSSAD

MOSSAD

Der MOSSAD agiert seit 1951 als der israelische Auslandsgeheimdienst. Der Name MOSSAD steht für Institut für Aufklärung und besondere Aufgaben. Er verfolgt das Ziel, Informationen, die für die Regierung, das Militär und die Sicherheit des Landes wichtig sein könnten zu beschaffen. Neben dem MOSSAD gibt es noch den Inlandsgeheimdienst „Schin Bet“ sowie den Militärgeheimdienst „Aman“.

Im Hauptquartier des MOSSAD in Tel Aviv sollen rund 3.000 Mitarbeiter tätig sein. Davon sind jedoch nur ein Bruchteil tatsächlich aktive Agenten, sogenannte Katsas. Das ist eine Besonderheit im Vergleich zu anderen Geheimdiensten. Jedoch wird die verhältnismäßig geringe Anzahl an festen Mitarbeitern durch ein großflächiges Netz an freiwilligen Helfern, auch Sajanim genannt,  ausgeglichen. Dies sind Befürworter und Helfer des MOSSAD auf der ganzen Welt, die den Geheimdienst mit der Bereitstellung von Transportmitteln, Unterkünften oder Informationen unterstützen.

Gerücht: Seit Jahren hält sich die Theorie, dass der MOSSAD zusammen mit der CIA und dem britischen Geheimdienst MI6 für die Entstehung von ISIS verantwortlich ist. So wollte der Geheimdienst angeblich durch das Säen von Chaos andernorts von Israel ablenken und so die Sicherheit des Landes gewährleisten. Es gibt bisher jedoch keine vertrauensvolle Quelle, die dieses Gerücht bestätigt hat. 

MI6

MI6

Der britische Geheimdienst Secret Intelligence Service (SIS) ist besser unter seinem Namen MI6 bekannt. MI6 steht für Military Intelligence, Section 6. 1909 gegründet, ist er der am längsten bestehende Geheimdienst auf dieser Liste. Ursprünglich sollte er sich um Angelegenheiten der Marine kümmern und spezialisierte sich erst im Laufe der Zeit auf Auslandsspionage.

Der MI6 ist dem britischen Parlament unterstellt und hat seinen Hauptsitz in London. Seine relativ breite Bekanntschaft verdankt der Geheimdienst unter anderem den Büchern und darauf basierenden Filmen von Ian Fleming, in denen der britische Geheimagent James Bond die Hauptrolle spielt. Fleming selbst arbeitete in den 30er Jahren für den Marine-Nachrichtendienst und wurde später als Verbindungsoffizier für den US-Marinegeheimdienst eingesetzt.

Gerücht: Es gibt viele Theorien zum Tod der beliebten Prinzessin Diana. Eine davon besagt, dass das britische Königshaus den MI6 mit der Tötung Dianas beauftragt hätte. Gestützt wird dieses Gerücht durch Aussagen eines ehemaligen Geheimagenten, Richard Tomlinson. Er behauptet, der Geheimdienst hätte Diana überwacht und der Fahrer des Wagens, der tödlich verunglückte, sei ebenfalls ein Agent gewesen.