Guardians of Heritage - Hüter der Geschichte

Mit "Guardians of Heritage – Hüter der Geschichte" präsentiert HISTORY Deutschland ab November 2017 seine neue Doku-Reihe. Der Schauspieler, Autor und Aktivist Hannes Jaenicke nimmt darin die Angriffe auf die Kulturstätten von Palmyra, Nineveh und Nimrud zum Anlass, sich auf eine Reise um die Welt zu begeben.

Dabei geht die Produktion der Frage auf den Grund, wie Menschen ihre kulturelle Identität erhalten können und trifft weltweit Personen, die sich für den Erhalt kultureller Vielfalt einsetzen und zeigt ihr Engagement und ihre Projekte.

Guardians of Heritage - Hüter der Geschichte - History - Hannes Jaenecke

Hannes Jaenicke besucht unter anderem Jordanien, wo im Flüchtlingscamp von Zaatari mehr als 80.000 syrische Flüchtlinge leben. Er trifft dort eine Gruppe Kinder, die in Syrien zerstörte Bauwerke in Miniaturform nachbauen, um ihre Wurzeln nicht zu vergessen und zu lernen, was ihre Kultur auszeichnet. Sehen Sie hier einen Drohnenflug über Zaatari.

25 Jahre nach dem Beginn des Bosnienkrieges reist die österreichische Schauspielerin Aglaia Szyszkowitz nach Sarajewo, um dort die wechselvolle Geschichte der bosnischen Metropole zu erkunden und Menschen zu treffen, die sich gegen die Zerstörung von kulturellem Erbe einsetzen. Unter anderem besucht sie dort die Nationalbibliothek, die im Krieg zerstört wurde und trifft den bosnischen Schauspieler Josip Pejaković, der zahlreiche Bücher der Bibliothek vor der Zerstörung bewahrte. Hier finden Sie einen Drohnenflug über Sarajevo.

Guardians of Heritage - Hüter der Geschichte - History - Aglaia Szyszkowitz

Schauspielerin Esther Schweins trifft sich in Berlin im Deutschen Historischen Museum sowie im Pergamonmuseum mit jungen Syrern und Irakern, die aus ihrer Heimat geflüchtet sind und heute in Berlin als Museumsführer arbeiten, um ihren Landsleuten Geschichte und Kultur in der gemeinsamen Muttersprache näherzubringen.

Zu weiteren Drehorten zählt das Reservat der Quinault-Indianer im Nordwesten der USA - den ersten amerikanischen Klimaflüchtlingen -, Vancouver, wo die Geschichte der Überlebenden der so genannten „Residential Schools“ erzählt wird, Kambodscha, Jerusalem, Madrid, London, Paris, Amsterdam und München – vor Ort sind für die Produktion unter anderem Ulrike Folkerts, Clemens Schick, Christian Berkel und Christian Ude.

Guardians of Heritage - Hüter der Geschichte - History - Esther Schweins

Hannes Jaenicke: „Man sagt, dass die Kultur das erste Opfer eines Krieges ist. Und das stimmt auch. Wir können nicht mehr tatenlos zusehen, wie unser gesamtes kulturelles Erbe Gefahr läuft, vor die Hunde zu gehen. Dabei geht es nicht nur um Kriegsgebiete wie Syrien oder Afghanistan, wo jahrtausendealtes Kulturgut mutwillig zerstört wurde – es ist auch der langsame und oftmals schleichende kulturelle Genozid an den Tibetern oder den First Nations in Kanada oder den American Indians.

Die Kultur ist die Grundlage des menschlichen Zusammenlebens, die Grundlage unserer Zivilisation. Ein Angriff auf sie ist ein Angriff auf unser Leben. Die Menschheitsgeschichte zeigt: Wo Kultur mutwillig zerstört wird, wo Erinnerungen und Traditionen, Bräuche und Sprachen ausgelöscht werden, ist Völkermord nicht weit. Der Kampf um die Kultur ist ein Kampf für den Frieden und um die Zukunft der Menschheit, ein Kampf, der uns alle etwas angeht."

Melden Sie sich jetzt zum Newsletter von HISTORY an und verpassen Sie nicht den Start der Dokumentations-Reihe im November.