Wissenschaftler erklären, wie es ist, zu sterben

8. Aug
Wissenschaftler erklären, wie es ist, zu sterben

Die Angst vor dem Tod ist fast allen Menschen gemein: Meist wird er mit Schmerz, Ungewissheit und Furcht assoziiert. Eine Studie von Wissenschaftlern der University of North Carolina (USA) zeigt nun, dass oft das Gegenteil der Fall ist: Kurz vor dem Tod überwiegen positive Gefühle wie Glück.

Die Forscher untersuchten dafür Aufzeichnungen von unzähligen Menschen, die an einer Krankheit im Endstadium litten und befragten Patienten auf Palliativstationen sowie Gefangene, denen die Todesstrafe bevorstand. Das Resultat überraschte die Wissenschaftler: In der Mehrzahl der Fälle berichteten die betroffenen Menschen von angenehmen, positiven Gefühlen.

Die Studie beweist, dass es Menschen im Angesicht des Todes oftmals gelingt, die Gegenwart optimistischer wahrzunehmen - was anderen, gesunden Menschen seltener gelingt. Auch wenn längst nicht alle Fragen über das Ende des Lebens geklärt sind, könnte die Untersuchung etwas mehr Licht auf die mythisierte Erfahrung des Todes werfen.

Auf Facebook teilen