Stürmung der Bastille

14. Jul
Stürmung der Bastille

Am 14. Juli 1789 stürmten militante Pariser Arbeiter die Bastille und rissen sie nieder. Die Bastille war eine royale Stadttorburg in Paris. Ursprünglich war sie im 14. Jahrhundert errichtet worden. Erst ab dem 17. Jahrhundert wurde sie als Gefängnis genutzt. Obwohl die durchschnittliche jährliche Zahl der Gefangenen bei nur 40 lag, symbolisierte die Bastille die Tyrannei der bourbonischen Monarchen. Am Morgen des 14. Juli 1789, als nur sieben Gefangene festgehalten wurden, bestieg eine Meute die Bastille und verlangte die Waffen und Munition, die dort gelagert wurden. Als der Gefängniskommandant das verweigerte, stürmten die Leute die Festung und befreiten die Gefangenen. Diese dramatische Aktion signalisierte den Beginn der Französischen Revolution, eine drei Jahre andauernde Terrorherrschaft und politisches Chaos, während dem König Ludwig XVI. gestürzt wurde. Ungefähr 1.000 Personen, darunter der König und seine Frau Marie Antoinette wurden zur Guillotine geschickt. Die Bastille wurde während der Revolution niedergerissen. Heutzutage wird der 14. Juli, der Bastille-Tag, als nationaler Feiertag in Frankreich gefeiert.

Auf Facebook teilen