Heute vor

Gründung des Völkerbunds

Die League of Nations wurde nach dem ersten Weltkrieg gegründet
10. Jan
Gründung des Völkerbunds

Am 10. Januar 1920 entstand der Völkerbund, als die Satzung des Völkerbunds in Kraft trat, die 1919 von 42 Nationen bestätigt worden war.

Unter die Erleichterung über das Ende des Ersten Weltkriegs mischte sich die Angst, dass ein weiterer Krieg, der alle Kriege beenden sollte, entstehen könnte. Deswegen wurde der Völkerbund eingeführt, um internationale Krisen zu lösen und solch einer Wiederholung vorzubeugen.

Obwohl der US-Präsident Woodrow Wilson die Organisation vorgeschlagen hatte, lehnte der US-Senat eine amerikanische Teilnahme ab, weil es Ängste gab, dass der Bund die Macht der USA schmälern könnte.

Im November 1920 fand in Genf die erste Versammlung des Völkerbunds statt. Während der 1920er Jahre integrierte der Bund neue Mitglieder und schlichtete kleinere internationale Dispute. Doch häufig wurde er von stärkeren Mächten missachtet.

Die Autorität der Organisation wurde dennoch bis in die frühen 1930er Jahre nicht ernsthaft herausgefordert, als eine Reihe von Ereignissen sie als unwirksam entblößten. Japan verließ die Organisation, nachdem Japans China-Invasion verurteilt wurde.

Der Bund war genauso machtlos bei der Wiederbewaffnung Deutschlands und dem italienischen Einmarsch in Äthiopien. Die Ankündigung des Zweiten Weltkriegs berief sich nicht einmal auf den praktisch erloschenen Bund. 

Auf Facebook teilen