Heute vor

Französisch-Algerischer Waffenstillstand

Waffenstillstand zwischen Frankreich und Algerien
17. Mär
Französisch-Algerischer Waffenstillstand

Am 18. März 1962 unterzeichneten Frankreich und Algerien einen Waffenstillstand, um den Algerienkrieg zu beenden und um das Ende von 130 Jahren kolonialer Herrschaft Frankreichs zu besiegeln.

1954 begannen muslimische Guerillakämpfer der Front de Liberation Nationale (FLN) einen Krieg für die Unabhängigkeit Algeriens.

1956 drohten sie, Kolonialstädte zu überrennen, in denen viele europäische Siedler wohnten. 500.000 Soldaten wurden nach Algerien geschickt, um die Revolte zu zerschlagen.

Bis 1958 war die FLN in ländliche Gegenden zurückgedrängt, aber es kam zu einer neuen Krise, als europäische Algerier riesige Demonstrationen durchführten, in denen sie für die Eingliederung Algeriens an Frankreich forderten.

Außerdem wollten sie Charles de Gaulle erneut an der Macht sehen. Am 18. März 1962 leitete de Gaulle die Unterzeichnung eines Waffenstillstands und der blutige Algerienkrieg kam offiziell zu einem Ende. 

Auf Facebook teilen